Credit Suisse-Präsident Doerig: «Es läuft überhaupt nicht weiter wie vorher!»

Jede verschärfte Regulation bringe auch volkswirtschaftliche Kosten mit sich, sagte Doerig in einem Interview der «Südostschweiz am Sonntag». Die Kosten von Krediten oder von Transaktionen könnten steigen.


Neues Geschäftsmodell und anderes Vergütungssystem
«Die Kumulation von Regulativen zur gleichen Zeit könnte negative Auswirkungen haben für den ganzen Mechanismus in der Finanzwirtschaft.» Der CS-Präsident warnt vor einem Verdrängungswettbewerb, «in dem einzelne Banken mit all diesen Vorschriften nicht mehr mithalten können». In Abrede stellte Doerig, dass in der Finanzbranche bereits alles wieder wie vor der Krise laufe: «Es ist überhaupt nichts so, wie es immer war.» Im Gegenteil: Es habe sich viel geändert. So habe die CS ein neues Geschäftsmodell, andere Risiken, eine andere Bilanz und ein anderes Vergütungssystem.


Bonuszahlungen, um die besten Leute einzustellen
Die Kritik an den Bonuszahlungen verstehe er sehr gut, sagte der CS-Präsident. Die Aktionäre verlangten aber, dass die CS die besten Leute einstelle. «Um diese zu beschäftigen, müssen wir wettbewerbsfähig sein, auch bei den Salären weltweit», sagte Doerig im Interview, das auch in der «Zentralschweiz am Sonntag» publiziert wurde. Angesprochen darauf, wann eine Bank zu gross sein könnte, sagte Doerig, es komme nicht auf die Grösse an, sondern auf den Inhalt. Die Schweiz solle aber froh sein, habe sie Grossbanken, die international eine Rolle spielen.


Bisher «kein Rappen für die Grossbanken vom Steuerzahler»
Nur dank der Grösse und der internationalen Ausrichtung der Grossbanken habe der Finanzplatz Schweiz die rund 50 Mrd CHF überhaupt verkraften können, die während der Immobilienkrise der 1990-er Jahre und danach abgeschrieben werden mussten – und dies ohne Staatshilfe. «Bis heute musste der Steuerzahler für die Grossbanken keinen Rappen bezahlen», betonte Doerig. «Anders die Kantonalbanken: Diesen musste schon in mehreren Kantonen mit Steuergeldern geholfen werden.»


(awp/mc/hfu/02)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.