CS-Immofonds mit stabilen Anlagerenditen

Der Immobilienfonds Credit Suisse 1a Immo PK steigerte seine Mietzinseinnahmen um 5,5% auf 203,4 Mio CHF und reduzierte die Mietzinsausfallrate auf 2,9%. Der Verkehrswert der Liegenschaften nahm um 56,1 Mio auf 3’220,4 Mio CHF zu. Der Nettoinventarwert vor Ausschüttung schloss mit 1’150,20 CHF leicht über dem Vorjahresstand von 1’147,46 CHF. Die Ausschüttung wurde auf 53 (VJ 52) CHF je Anteil angehoben, was einer Ausschüttungsrendite von 4,4 (4,1)% entspricht. Die Anlagerendite betrug 5,0 (7,4)%.


CS REF Interswiss zeigt sich «unbeirrt» vom Krise
Auch der Credit Suisse Real Estate Fund Interswiss (CS REF Interswiss) blieb auf Wachstumskurs und habe sich im abgeschlossenen Geschäftsjahr «unbeirrt» von den Wachstumsproblemen der Wirtschaft gezeigt. Er erzielte eine Anlagerendite von 6,4 (6,3)%, der Nettoinventarwert je Anteil stieg auf 182,24 von 179,56 CHF (abzüglich Ausschüttung). Die Ausschüttung wurde auf 8,40 (8,20) CHF je Anteil angehoben.


Tiefe Mietzinsausfallrate
Die Mietzinseinnahmen stiegen um rund 4% auf 95,9 Mio CHF, dabei sank die Mietzinsausfallrate auf sehr tiefe 2,3%. Dies komme praktisch einer Vollvermietung gleich, heisst es. Der Verkehrswert der Liegenschaften nahm im Berichtsjahr um 73,4 Mio auf 1’554,6 Mio CHF zu. (awp/mc/ps/10)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.