Cytos im 1. Quartal mit Reinverlust von 11,8 Mio. Franken

Damit hat Cytos die Erwartungen der Auguren verfehlt. Die Bank Vontobel hatte mit einem Betriebsverlust von 8,90 Mio CHF und einem Reinverlust von 9,90 Mio CHF gerechnet. Die UBS prognostizierte einen EBIT von -7,49 und einen Reinverlust von 7,62 Mio.


Höhere Kosten für Forschung und Entwicklung
Für Forschung und Entwicklung gab Cytos im Berichtsquartal 9,92 (9,42) Mio CHF aufgrund höherer Kosten für Verbrauchsmaterial und klinische Studien mehr aus. Die Kosten für Verkauf und Marketing sowie Administration und allgemeine Kosten sind mit 0,27 (0,18) Mio CHF bzw. 0,80 (0,88) Mio CHF beinahe unverändert geblieben. Aufgrund tieferer Zinseinnahmen auf den Festgeldern erhöhte sich der Nettofinanzaufwand im ersten Quartal um 1,0 Mio CHF.


Flüssige Mittel und liquidierbare Aktiven bei 87,9 Mio. Franken
Der monatliche Cash Burn (brutto) für operative Tätigkeiten belief sich im ersten Quartal auf 2,8 (3,6) Mio CHF. Die flüssigen Mittel und liquidierbaren Aktiven beliefen sich per Ende März 2009 auf 87,9 Mio CHF (Ende 2008: 98,0 Mio).


Belegschaft wird reduziert
Im Gesamtjahr 2009 will Cytos die verfügbaren finanziellen Mittel so effizient wie möglich für die wichtigsten Entwicklungsprojekte sowie für die Kollaborationen mit Pfizer und Novartis einsetzen, heisst es weiter. So hat das Unternehmen beschlossen, die Belegschaft zu reduzieren. Per Ende März seien 57 Mitarbeiter vom Stellenabbau in Form von Kündigungen und Arbeitszeitreduktionen betroffen.


Bruttomittelverbrauch soll weiter reduziert werden
Mit den getroffenen Massnahmen soll der Bruttomittelverbrauch weiter reduziert werden. Im laufenden Jahr erwartet Cytos einen Cash Burn von rund 36 Mio CHF und im Jahr 2010 von rund 25 Mio CHF. Dies soll die Finanzierung der Forschungs- und Entwicklungsausgaben des Unternehmens bis ins Jahr 2012 sicherstellen.


Daten-Analyse zu Blutdruckimpfstoff-Analyse
Der Stellenabbau folgte auf die nicht wie gewünscht ausgefallenen Resultate der Phase IIa-Studie für den Blutdruckimpfstoff CYT006-AngQb. Wie bereits im März mitgeteilt hätten erste Studienresultate gezeigt, dass der Impfstoff sicher und gut verträglich war, das neue Impfschema jedoch keine signifikante Reduktion des ambulatorischen Blutdruckes bewirkte. Derzeit würden die Daten analysiert, um die Gründe der negativen Resultate zu verstehen. Allerdings wurden alle weiteren Arbeiten im Zusammenhang mit der Prozessentwicklung von CYT006-AngQb und die Vorbereitungen für die vormals geplante Phase IIb-Studie sistiert. Dies bis Daten aus einer dritten Studie im dritten Quartal 2009 vorliegen.


Andere Forschungsprojekte im Fokus
Cytos konzentriert sich auf andere Forschungsprojekte. So sei Anfangs April die Rekrutierung von Patienten für eine Phase IIb-Dosisfindungsstudie mit der CYT003-QbG10-Monotherapie abgeschlossen worden. Ungefähr 300 Patienten mit Rhinokonjunktivitis aufgrund einer Hausstaubmilbenallergie werden an der Studie teilnehmen, welche die Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit von zwei verschiedenen Dosierungen der Therapie untersuchen wird. Mit ersten Daten aus dieser Studie wird im dritten Quartal 2009 gerechnet. (awp/mc/pg/36)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.