Detailhandel setzt im April 1,2 Prozent mehr um

Dies teilte das Bundesamt für Statistik (BFS) mit. 2008 waren die Feiertage auf den Monat März gefallen. Nominal erhöhten sich die Umsätze im April 2009 um 1,5%, bei gleicher Zahl Verkaufstage um 10%. In den ersten vier Monaten hat der Schweizer Detailhandel somit real 1,0% mehr umgesetzt als in der Vorjahresperiode (nominal 1,5%).


Grösste Steigerung bei Do-it-yourself- und Freizeitartikeln
Wegen Ostern gingen im April mehr Nahrungsmittel über den Ladentisch (real +2,6%). Die grösste Umsatzsteigerung erzielte der Handel aber mit Do-it-yourself- und Freizeitartikeln (+10,7%), gefolgt von der Unterhaltungs- und Büroelektronik (+4,5%) und Artikeln für die persönliche Ausstattung (+3,4%). Nur Wohnungseinrichtungen (-8,0%), Waren aus dem Segment Kultur (-8,0%), und Getränke (-0,6%) wurden weniger verkauft als im Vorjahr.


Nach Branchen betrachtet legte der Detailhandel mit Waren verschiedener Art am stärksten zu, das Schlusslicht bildeten die Händler von Antiquitäten und Gebrauchtwaren.


Grosse Unternehmen profitieren
Von höheren Umsätzen profitierten im April nur die grossen Unternehmen mit mehr als 45 Vollzeitmitarbeitern (+3,8%), während mittlere (-1,3%) und kleine Betriebe (-4,0%) weniger umsetzten als im Vorjahr. Anders sieht es aus, wenn die fehlenden Verkaufstage dazugerechnet werden, in diesem Fall konnten Unternehmen jeder Grösse zulegen. (awp/mc/pg/12)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.