Deutsches Finanzministerium kritisiert Schweiz wegen Steuerpolitik

Dies heisst es in einer der «Süddeutschen Zeitung» vorliegenden Stellungnahme des Ministeriums. Ausser der Schweiz haben Österreich, Luxemburg und Belgien als Mitgliedsländer der Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) die gemeinsam vereinbarten Standards gegen Steuerdelikte nicht oder nicht voll umgesetzt. Wie aus der Schrift des Finanzministeriums hervorgeht, verhalten sich alle drei Länder aber kooperativer als die Eidgenossen. Zudem gewähre die Schweiz bestimmten ausländischen Firmen erhebliche Steuerprivilegien, die am Ende zu einer Besteuerung von nahezu null Prozent führen könnten. Dies verzerre den Wettbewerb erheblich.


Gesetzesvorlage am Mittwoch im Kabinett
Zur Austrocknung sogenannter Steueroasen hat Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) einen Gesetzentwurf vorgelegt, der an diesem Mittwoch im Kabinett erörtert werden soll. Demnach sollen Privatleute und Unternehmen, die mit bestimmten Staaten Geschäfte machen, künftig den Fiskus umfassend informieren müssen. Wer sich weigert, könnte dann in Deutschland stärker belastet werden und Vorteile verlieren. Eine Liste «unkooperativer Steuerparadiese» soll noch im März veröffentlicht werden. (awp/mc/pg/03)



 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.