Die neue Art zu denken: Ulrich Dietz› «The new New»

«Als Unternehmer im IT-Bereich beschäftige ich mich fortlaufend mit neuen Trends, Technologien, Produkten und Märkten», so Ulrich Dietz. «Daraus ergab sich die Motivation zu hinterfragen, wie Neues entsteht und welche Modelle sich als erfolgreich erwiesen haben, aber auch, welche Beharrungs- und Verhinderungskräfte dem Innovationsgeist entgegenwirken.» Dafür diskutierte der Unternehmensgründer mit 18 Innovationstreibern aus unterschiedlichen Branchen und gesellschaftlichen Bereichen über neues Denken und Pioniergeist als Zukunftschance. Die Notwendigkeit, sich ständig neu zu erfinden, Bestehendes immer wieder zu hinterfragen und weiterzuentwickeln, ist Kernelement der Gespräche.


Man muss das Neue wagen
«Nach vorne denken» ist auch die tägliche Devise von Ulrich Dietz. Für das von ihm gegründete IT-Unternehmen GFT ist die Schaffung nachhaltiger Strukturen für Innovation der entscheidende Erfolgsfaktor: «Man muss das Neue wagen. Was wir brauchen, ist eine neue Innovationskultur. Dies gilt nicht nur für die Informationstechnologie. Der gesamten Wirtschaft sichern Innovationen eine nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit. Auch in den anderen Bereichen der Gesellschaft kann Fortschritt nur durch steten Wandel und deren begleitende Kommunikation erreicht werden.»


Personen mit Mut zur Veränderung
Die Suche nach dem Neuen ist der rote Faden, der sich durch alle Interviews in «The new New» zieht. Ulrich Dietz› Gesprächspartner sind Persönlichkeiten, die in ihrem Bereich ebenso innovativ wie kreativ sind und Mut zur Veränderung bewiesen haben. Dazu zählen beispielsweise Murat Günak, der mit kleinen Budgets aber international vernetzten Teams die Entwicklung eines Hybrid-Elektroautos umgesetzt hat, die Raumfahrerin und Unternehmerin Anousheh Ansari, der britische Choreograf Wayne McGregor oder Lisa Randall, Professorin für theoretische Physik an der Harvard University. Moderiert wurden die Gespräche von der Journalistin Dr. Eva Karcher; Porträts und Momentaufnahmen des Düsseldorfer Fotografen Michael Dannenmann dokumentieren diese.


Im Interview mit Ulrich Dietz:
Anousheh Ansari (Technologie-Unternehmerin und Raumfahrerin)
Antonella Battaglini (Wissenschaftlerin, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung)
Josh Bernstein (US-amerikanischer Entdecker)
Amar Bhidé (Wirtschaftswissenschaftler, Harvard University)
Murat Günak (Entwickler eines Hybrid-Elektroautos)
Graham Hawkes (Konstrukteur eines Unterwasserflugzeugs für die Tiefsee)
Edwin Kohl (größter deutscher Arzneimittelimporteur)
Claudia Llosa (peruanische Filmregisseurin, Drehbuchautorin und Produzentin)
Wayne McGregor (vielfach ausgezeichneter britischer Choreograf)
Paulus Neef (Gründer der Internetagentur Pixelpark)
Susan Neiman (US-amerikanische Philosophin, Direktorin des Einstein Forums)
Lisa Randall (Professorin für theoretische Physik, Harvard University)
René Redzepi (Sternekoch im Kopenhagener Restaurant Noma)
Tobias Rehberger (Konzeptkünstler)
Roberto Stern (Juwelier und Inhaber der Schmuckfirma H. Stern)
Peter Weibel (Direktor des Zentrums für Kunst und Medientechnologie)
Alasdhair Willis (britischer Designer, Galerist für exklusive Möbel)
Ken Yeang (Ökodesigner, «grüner» Architekt)


(GFT/mc/fvf)





Herausgeber: Ulrich Dietz
Ulrich Dietz studierte in Reutlingen und Furtwangen Maschinenbau und Product Engineering. Nach dem Ingenieur-Diplom wurde er Mitgründer des Transferzentrums für Informationstechnologie der Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung. 1987 gründete Dietz das IT-Unternehmen GFT, das er als geschäftsführender Gesellschafter 1999 an die Börse brachte. Inzwischen ist GFT mit mehr als 1.200 Mitarbeitern einer der weltweit führenden IT-Dienstleister im Finanzsektor. Als Mitglied des Präsidiums des größten europäischen IT-Verbandes BITKOM setzt sich Dietz zudem für die Belange der deutschen IT-Wirtschaft und den Innovationsstandort Deutschland ein. Seit 2010 lehrt er an der Universität Stuttgart Hohenheim das Fach Entrepreneurship.


Moderatorin: Dr. Eva Karcher
Dr. Eva Karcher studierte Kunstgeschichte, Philosophie und Geschichte in München und Berlin. Sie arbeitete zunächst in Galerien, Verlagen und als Kritikerin der Süddeutschen Zeitung. Es folgten acht Jahre als Kunstredakteurin im Burda Verlag und bei Gruner+Jahr, bevor sie sich 1997 als Journalistin, Autorin und Kunstmarktexpertin selbständig machte. Für die Süddeutsche Zeitung und die Vogue führte sie Interviews mit berühmten Persönlichkeiten aus der Kunst- und Kreativszene.


Porträtfotograf: Michael Dannenmann
Michael Dannenmann studierte Malerei und Fotografie an der Kunstakademie Stuttgart und der Fachhochschule Dortmund. 1990 eröffnete er sein Fotostudio in Düsseldorf, das inzwischen auch international als eines der renommiertesten gilt. Er hat zahlreiche Stars fotografiert, darunter Bill Gates, Dennis Hopper, Michael Schumacher, Phil Collins, Patricia Kaas und Isabella Rossellini.


Über GFT
Die GFT Gruppe mit Sitz in Deutschland ist ein internationaler Anbieter für innovative IT-Lösungen und -Dienstleistungen. Als strategischer IT-Partner unterstützt GFT die Kunden dabei, ihre Geschäftsprozesse durch intelligente IT-Systeme und Spezialisten zu optimieren und dadurch ihre Position im Wettbewerb nachhaltig zu verbessern. GFT zählt zu den weltweit führenden IT-Dienstleistern im Finanzsektor. Für die Entwicklung, Implementierung und Wartung maßgeschneiderter IT-Lösungen kombiniert das Unternehmen fundierte Technologieerfahrung mit umfassender Branchenkompetenz (Geschäftsbereich Services). Für Unternehmen aller Branchen rekrutiert und vermittelt GFT IT-Freiberufler und übernimmt zudem das komplette Management derer IT-Dienstleister. Basis dafür ist ein Expertenpool mit weltweit über 180.000 freiberuflichen IT-Spezialisten (Geschäftsbereich Resourcing). Ulrich Dietz gründete GFT im Jahr 1987 und ist heute Vorstandsvorsitzender und Hauptaktionär der Unternehmensgruppe, die 2009 einen Umsatz von rund 217 Mio. Euro erzielte. Mehr als 1.200 Mitarbeiter sind an Standorten in sieben Ländern beschäftigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.