Dottikon ES: Gewinnsprung im H1 – Sondereffekt aus Grundstücksverkauf

Dottikon erhöhte seinen Umsatz in der Berichtsperiode um 26,7% auf 78,2 Mio CHF. Die Gewinnzahlen stiegen überdurchschnittlich: Der EBITDA um 94% auf 24 Mio CHF, der EBIT um 151% auf 17,3 Mio CHF und der Reingewinn um 134% auf 14,5 Mio CHF. Damit hat Dottikon ES die Prognosen der Bank Vontobel deutlich übertroffen. Diese hatte einen Umsatz von 68,1 Mio CHF und einen EBIT von 7,8 Mio CHF prognostiziert.


Grosse strukturelle Herausforderungen
Die Pharmaindustrie, Dottikons Auftraggeber, steht vor grossen strukturellen Herausforderungen, heisst es weiter. Aufgrund der ökonomischen Rahmenbedingungen verzögere sich derzeit die Nachfrage nach zeitkritischen Exklusiv-Synthesen. Dottikon gehe jedoch davon aus, dass die Nachfrage nach Prozessentwicklungskapazitäten in «absehbarer Zukunft» wieder stark zunehmen wird. Gerade vor diesem Hintergrund werde Dottikon seine Unternehmensstrategie – die Exklusiv-Synthese von Feinchemikalien mit chemischen sicherheitskritischen Reaktionen – weiter vorantreiben. Denn im Spannungsfeld der Zunahme des Qualitäts- und Sicherheitsbedürfnisses sowie des Innovations- und Kostendrucks hätten sich Innovation, Effizienz, zuverlässige Qualität und Stabilität als Schlüsselerfolgsfaktoren erwiesen.


Kapazitätsaus- und Personalaufbau weiter vorangetrieben
Dottikon hat denn auch im ersten Geschäftshalbjahr den Kapazitätsaus- und Personalaufbau weiter vorangetrieben. Der durchschnittliche Personalbestand habe sich in der Berichtsperiode um 8% und der Personalaufwand um rund 10% erhöht. Der Ausbau eine Mehrzweckanlagenkapazität verlaufe nach Plan – Ziel sei die Inbetriebnahme Mitte 2009.


Investitionsaufwendungen gestiegen
In der Folge stiegen Dottikons Investitionsaufwendungen im Berichtshalbjahr auf 14,4 Mio CHF von 9,5 Mio CHF. Der Free Cashflow verbesserte dennoch auf 15,4 Mio CHF, nach -3,9 Mio CHF im Vorjahresservergleich.


Steigerung des Nettoumsatzes für Gesamtjahr erwartet
Für das gesamte Gesamtjahr 2008/09 erwartet Dottikon gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung des Nettoumsatzes bei einer Verbesserung des Produktemix. Die Investitionen in qualitativ und technologisch hochstehende Kapazitätserweiterungen würden weiter vorangetrieben. (awp/mc/gh/08)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.