Easyjet stärkt Position in der Schweiz

Insgesamt flogen 2005 rund 3,5 Mio Passagiere mit Easyjet ab den Flughäfen Genf und Basel. «Wir haben ab Genf 2,536 Mio Passagiere transportiert und ab Basel gut 950’000», sagte Philippe Vignon, Verkaufschef von Easyjet in der Schweiz. Easyjet habe mit rund zwanzig weiteren Flughäfen verhandelt, um die Kapazitäten auszuweiten, hiess es. Zürich sei aber nicht mit von der Partie gewesen.


Gegen Anbindung der Gebühren an Treibstoffpreise
Zu den stark angestiegenen Treibstoffkosten sagte Vignon, dass Easyjet gelernt habe, mit der Situation umzugehen. Strukturell gesehen verstärke sie die Position von Easyjet. Im Gegensatz zu anderen Fluggesellschaften habe sich Easyjet immer gegen die Anbindung der Gebühren an die Treibstoffpreise gewehrt, sagte Vignon. Das System von Easyjet basiere auf einem hohen Belegungsgrad der Flugzeuge und transparenten Tarifen.


Sieben Flugzeuge in Genf, vier ab Basel
In Genf beschäftigt Easyjet 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und betreibt sieben Flugzeuge. Ab Basel fliegt der Billigflieger seit kurzem mit einem vierten Flugzeug. Easyjet beschäftigt 110 Personen in Basel, 35 davon sind mit der Flottenerweiterung dazugekommen.


Neue Verbindung nach Marokko
Für die Zukunft ist Vignon zuversichtlich. Easyjet denkt über den Einbezug neuer Destinationen nach. Zudem sollen die bestehenden Ziele intensiviert werden. Easyjet interessiere sich zunehmend für Destinationen ausserhalb der Europäischen Union, so Vignon. Als mögliche Destinationen nannte er Kroatien oder die Türkei. Für den Winterflugplan ist laut dem Verkaufschef eine zusätzliche Destination nach Marokko geplant. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.