Emmi hält Umsatz knapp im Halbjahr – Für 2009 Umsatzrückgang von 5% erwartet

Der Umsatz sank leicht um 0,7% auf 1’280,9 (VJ 1’289,3) Mio CHF. Das Betriebsergebnis auf Stufe EBITDA sank um 1,2% auf 84,6 (85,7) Mio CHF und auf Stufe EBIT um 6,6% auf 44,7 (47,9) Mio CHF. Unter dem Strich verblieb ein Reingewinnanstieg von 23,3% auf 32,8 (26,6) Mio CHF, wie die Milchverarbeiterin überraschend am Freitag mitteilte.


Auf Zielkurs
Mit den vorgelegten Zahlen liegt das Unternehmen gemäss eigenen Angaben auf Zielkurs. Im Schweizer Markt ging der Umsatz um 3,9% auf 958,9 Mio CHF zurück. Im internationalen Geschäft steigerte Emmi den Umsatz um 10,4% auf 322,0 Mio CHF dank der Übernahme von Roth Käse in den USA. Damit erhöhte sich der Umsatzanteil des internationalen Geschäfts auf 25,1% des Gesamtumsatzes.


In Lokalwährung stabiler Umsatz
Akquisitionsbereinigt resultierte auf den internationalen Märkten ein Umsatzrückgang von 5,0%. Dies sei aber hauptsächlich auf den Fremdwährungseffekt zurückzuführen, so Emmi. In Lokalwährung blieb der Umsatz stabil (-0,2%).


Molkereiprodukte: Position gehalten
Bei den Molkereiprodukten hat Emmi die Marktposition gehalten. Der Umsatz sank auf 376,1 (385,8) Mio CHF. Die Abnahme führt Emmi auf die rückläufige Preisentwicklung zurück. Mengenmässig habe der Bereich im Vergleich zum Vorjahr zugelegt.


Umsatz bei Frischprodukten sinkt auf 282,5 Mio. Franken
Der Umsatz bei den Frischprodukten sank wegen der schwachen Konsumentenstimmung auf 282,5 (296,2) Mio CHF. Emmi verkaufte aber im Vergleich mehr Frischprodukte als im Vorjahr. Zum Volumenwachstum habe der gute Start ins 2009 mit Swiss Müesli in Deutschland beigetragen.


Käsegeschäft legt zu
Das Käsegeschäft verzeichneten einen Umsatz von 430,8 (401,7) Mio CHF. Akquisitionsbereinigt legte der Bereich um 7,2% zu. In der Schweiz konnte der Milchverarbeiter dabei noch leicht zulegen, das Exportgeschäft verzeichnete hingegen organisch einen deutlichen Rückgang von 10,9%. In erster Linie sei dies auf den im Vergleich mit den Schlüsselmärkten starken Franken zurückzuführen, so Emmi. Zudem sei der US-Dollar, welcher für den internationalen Käsemarkt als Handelswährung gilt, schwach gewesen. Schliesslich führte die schlechtere Konsumentenstimmung zu einer sinkenden Nachfrage nach Premium-Produkten. Im Frischkäsebereich erzielte Emmi einen Umsatz von 68,0 (69,9) Mio CHF.


Höhere Exporte von Pulver und Konzentraten
Mit Pulver und Konzentraten erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 42,8 (45,3) Mio CHF. Dabei war die Geschäftsentwicklung in der Schweiz rückläufig, im Ausland hingegen konnte Emmi den Umsatz steigern. Dies sei vor allem auf den Abbau der eigenen Pulverlager zurückzuführen. Der Umsatz bei den Übrigen Produkten und Dienstleistungen sank auf 80,7 (90,5) Mio CHF.


Reingewinnmarge im Gesamtjahr zwischen 2 und 5 Prozent
Für das zweite Halbjahr 2009 rechnet Emmi auf der Basis des Geschäftsgangs im ersten Semester und der angespannten Konsumentenstimmung, tieferen Rohstoffpreisen sowie der voraussichtlichen Wechselkursentwicklungen mit einem Umsatzrückgang. Für das Gesamtjahr erwartet die Gruppe einen Rückgang «in der Grössenordnung von 5%». Die Reingewinnmarge soll infolge eines weiterhin konsequenten Kostenmanagements im Zielkorridor von 2 bis 2,5% zu liegen kommen.


Emmi konzentriere sich weiterhin auf die Umsetzung der definierten Strategie. Dabei stünden im Inlandgeschäft die Konsolidierung der Marktanteile und im Auslandgeschäft die Fokussierung auf die Schlüsselmärkte Deutschland, Italien, Grossbritannien, Österreich und USA im Vordergrund, so die Mitteilung weiter. Hohe Priorität hätten zudem die substanzielle Stärkung der Dachmarke Emmi und die Ausrichtung des Produktportfolios auf Markenkonzepte mit grossem Entwicklungspotenzial. (awp/mc/pg/12)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.