Erneute Bankenpleite in USA – Jetzt schon 95

Die First Citizens Bank and Trust Company mit Sitz in Columbia im US-Bundesstaat South Carolina, wird die Geschäfte und die Kundenbetreuung der insolventen Bank übernehmen.


Reserven der FDIC bald aufgezehrt?
In den USA waren zuletzt Sorgen laut geworden, die Reserven der FDIC könnten durch die zahlreichen Bankenpleiten aufgezehrt sein. Nach letzten verfügbaren Zahlen hatte die Behörde Ende März 13 Milliarden Dollar in ihren Fonds. Seitdem wurden zahlreiche Banken geschlossen. Die Institute werden meist von anderen Banken übernommen, was die Kosten für die FDIC in Grenzen hält – jedoch wachsen angesichts der schieren Masse der Schliessungen auch die Millionen-Beträge zu einem Berg zusammen.


Colonial Bank führt Negativ-Liste an
Die bisher grösste Bankenpleite des Jahres hatte es Mitte August mit der Colonial Bank aus dem Bundesstaat Alabama gegeben. Mit einer Bilanzsumme von 25 Milliarden Dollar war sie die sechstgrösste Bank, die in den USA jemals schliessen musste. Grösste Pleite einer Geschäftsbank in der US-Geschichte war 2008 der Fall der einst führenden US-Sparkasse Washington Mutual. Sie hatte eine Bilanzsumme von mehr als 300 Milliarden Dollar. (awp/mc/ps/03)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.