EU-Ausblick: Freundlich erwartet – US-Börse gibt positiven Impuls

Vor allem die Wall Street gibt Händlern zufolge die freundlichen Impulse: Nach einem Start im Minus hatten die wichtigsten US-Indizes am Vortag deutlich ins Plus gedreht. Der Future auf den US-Leitindex stieg seit dem Handelsschluss an den europäischen Börsen um 0,85 Prozent. In Asien präsentierten sich die Märkte am Morgen indes uneinheitlich. Am Nachmittag rücken US-Konjunkturdaten in den Fokus. Auf dem Plan stehen vor US-Handelsbeginn Daten zu persönlichen Einkommen und Ausgaben für Juli, bevor kurz nach der Eröffnung vor allem das von der Uni Michigan ermittelte Verbrauchervertrauen die weitere Richtung bestimmen dürfte.


Zahlreiche kursbewegende Nachrichten kamen aus Frankreich: Der Einzelhändler Carrefour bestätigte trotz eines Verlustes im ersten Halbjahr seine Prognose für das Gesamtjahr. Der nach dem US-Konzern Wal-Mart zweitgrösste Einzelhändler der Welt erlitt in der Zeit von Januar bis Ende Juni unter dem Strich einen Verlust aus fortgeführtem Geschäft in Höhe von 58,3 Millionen Euro.


Der französische Kosmetikhersteller L’Oreal verdiente im ersten Halbjahr mehr, als von Analysten erwartet und blickt mit Zuversicht auf das zweite Halbjahr. Der breit aufgestellte Konzern kam gut durch die Wirtschaftskrise und stellte eine leichte Erholung in Aussicht. Das dürfte auch die Aktien von Nestle bewegen. Der Schweizer Konzern hält etwa 30 Prozent an L’Oreal.


Auch Lagardere bekräftigte am Vorabend nach Börsenschluss den Ausblick auf das Gesamtjahr. Für dieses Jahr stellte der französische Medien- und Raumfahrtkonzern weiterhin eine stabile Entwicklung des operativen Gewinns in den Sparten Buchverlag, Services (Pressevertrieb, Buchhandlung) und Sports (Sportveranstalter, Sportrechtemarketing) in Aussicht.


Stahltitel dürften ebenfalls europaweit in den Fokus rücken. Der österreichische Voestalpine-Konzern beendet die Kurzarbeit am Standort Linz vorzeitig. Nach dem krisenbedingten Auftragseinbruch um fast 50 Prozent in der ersten Jahreshälfte 2009 habe die Nachfrage nach hochwertigen Flachstahlprodukten in Europa seit Beginn des Sommers wieder deutlich zu genommen, hiess es. Chemiewerte wie Akzo Nobel, Clariant, DSM und Rhodia dürften nach einer Branchenstudie von Merrill Lynch in Bewegung kommen. Die Experten hoben die Kursziele für diese Titel an. (awp/mc/ps/08)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.