EU-Ausblick: Kaum verändert – Gewinnmitnahmen möglich

«Ob die solide Entwicklung an der Wall Street ausreichen wird, bei den Markteilnehmern in Europa vor dem Wochenende für neues Vertrauen zu sorgen, bleibt abzuwarten», lautete die skeptische Einschätzung von Matt Buckland, Aktienhändler bei CMC Markets. So lange viele Anleger weiterhin glaubten, dass die derzeitigen Kursgewinne Teil einer Bärenmarktrally seien, brauche es schon eine komplette Veränderung der fundamentalen Situation, um der Versuchung zu widerstehen, kurzfristig Gewinne mitzunehmen. Unternehmensnachrichten seien Mangelware, doch Konjunkturdaten wie etwa am Nachmittag das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan aus den USA dürften die Märkte bewegen.


Die Vorgabe wird unterdessen von den Börsianern erneut leicht positiv bewertet. US-Börsen waren am Vorabend trotz gemischter Konjunkturdaten erneut mit deutlichen Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der weltweit bekannteste Aktienindex Dow Jones schloss mit plus 2,25 Prozent und der Future auf den US-Leitindex gewann seit dem europäischen Börsenschluss 0,18 Prozent.


Eine Gewinnwarnung wird Händlern zufolge die Aktien von Air France-KLM unter Druck setzen. Die französisch-niederländische Fluggesellschaft rechnet für das am 31. März auslaufende Geschäftsjahr 2008/09 mit einem operativen Verlust von rund 200 Millionen Euro. Das Nettoergebnis hänge von der Bewertung der Instrumente für Währungs- und Treibstoffabsicherungen per Ende März ab. Das Geschäftsjahr 2009/10 werde angesichts der geringen konjunkturellen Vorhersehbarkeit mit «beispiellosen Schwierigkeiten» beginnen, glaubt Air-France-Chef Pierre-Henri Gourgeon.


Der Bergbaukonzern Rio Tinto könnte laut einem Zeitungsbericht von der australischen Regierung gezwungen werden, sein Top-Management zu «australisieren», um den Einstieg des chinesischen Aluminiumkonzerns Chinalco zu ermöglichen.


In Zürich stehen Papiere der UBS mit neuen Nachrichten aus den USA im Blick. Dortige Behörden hatten am Donnerstag neue Schritte angekündigt, um Steuerzahler mit dem Versprechen auf Straffreiheit dazu zu bringen, im Ausland geparktes Vermögen offenzulegen. Der Zementkonzern Holcim berichtete, erfolgreich eine 500 Millionen Euro schwere, fünfjährige Anleihe platziert zu haben. (awp/mc/ps/08)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.