EU-Ausblick: Knapp behauptet – ruhiger Wochenstart erwartet

«Trotz der soliden Entwicklung der Wall Street im späten Freitagsgeschäft und trotz der anhaltend guten Wirtschaftsdaten ist mit einem ruhigen Start zu rechnen», sagte Ben Potter, Analyst bei IG Markets in London und verwies als Grund auf die «gute Entwicklung der Vorwoche». Zudem gebe es seitens der Unternehmen kaum marktbewegende Nachrichten. Die Vorgabe gibt keinen starken Impuls: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrials gab seit dem europäischen Handelsschluss am Freitag 0,30 Prozent ab. Der Aktienmarkt in Tokio bleibt bis Mittwoch feiertagsbedingt geschlossen. Die anderen asiatischen Börsen tendierten am Morgen uneinheitlich.


In den Blick könnten die nun umgesetzten Indexumstellungen in Europa rücken, die laut Händlern auf einige Einzelwerte ausstrahlen dürften. Die Aktie des zweitgrössten deutschen Energieversorgers RWE ersetzt im Stoxx 50 den niederländischen Elektronikkonzern Philips. In den bedeutenderen EuroStoxx 50, dem Leitindex der Eurozone, rückt die Aktie der Brauerei Anheuser-Busch Inbev auf sowie die der irischen Baugesellschaft CRH. Die beiden Titel ersetzen die Anteile des belgisch-niederländischen Finanzkonzern Fortis und die des französischen Autobauers Renault.


In Paris fällt die Aktie der Fluggesellschaft Air France-KLM aus dem Cac-40-Index heraus und wird durch das Papier des Anlagenbauers Technip ersetzt. Im Londoner «Footsie» ersetzen Segro, Whitbread und Rentokil Initial die Aktien von Balfour Beatty, Foreign & Colonial Investment Trust und Pennon. Die Aktien der Lonza Group und der SGS werden ab diesem Montag in Zürich in den Swiss-Market-Index (SMI) aufgenommen. Aus dem Schweizer Leitindex ausgeschlossen werden dagegen die Titel von Nobel Biocare und Baloise-Holding. (awp/mc/ps/08)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.