EU-Ausblick: Leichte Verluste nach negativen Vorgaben

Auch hätten die US-Börsen keine wichtigen Impulse mehr gegeben, sagte Ben Potter, Marktanalyst bei IG Markets. Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial verlor seit dem Börsenschluss in Europa am Mittwoch 0,55 Prozent. Die Börse in Tokio schloss etwas schwächer. Einem weiteren Börsianer zufolge könnte sich auch die Bitte von Dubai um einen Aufschub der Kreditrückzahlung belastend auswirken.


Erneut dürfte der Telekomsektor in Bewegung kommen. Telefonica kauft im Fernsehgeschäft zu. Der Konzern wolle einen Anteil von 21 Prozent an Digital Plus, der Bezahlfernseh-Sparte der Media Group Prisa, für 470 Millionen Euro erwerben, teilte der spanische Telekomkonzern am Mittwochabend mit. Lediglich 240 Millionen Euro würden davon bezahlt, die restliche Summe würde mit Schulden von Prisa bei Telefonica verrechnet.


In Frankreich sollten Electricite de France (EdF) im Auge behalten werden. Der französische Versorger könnte einem Bericht der Zeitung «Les Echos» zufolge ein Konsortium aus Areva, GDF Suez und Total anführen, um sich für den Bau von Atomkraftwerken in Abu Dhabi zu bewerben. Unterdessen hat EdF-Chef Henri Proglio ein Interesse an einem Areva-Anteil zurückgewiesen.


In London legen einige Unternehmen Zahlen vor. Antofagasta könnten mit den Ergebnissen zum dritten Quartal den Minensektor in den Fokus rücken. Zudem berichten noch aus der zweiten Reihe Daily Mail & General Trust, DSG International und Mitchells & Butlers über die Geschäftsentwicklung. (awp/mc/ps/05)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.