EU-Ausblick: Sehr fest – Starke Vorgaben stützen

An der Wall Street hatten am Freitag Käufe von Schnäppchenjägern den zweitägigen Abwärtstrend gestoppt. Der Dow-Jones-Index hatte 2,85 Prozent höher geschlossen und der Future auf den Leitindex stand am Morgen rund 320 Punkte über seinem Niveau zum Börsenschluss in Europa am Freitag. Der Nikkei-225-Index schloss mit plus 5,81 Prozent. Dort hatte auch das geplante chinesische Konjunkturprogramm für Gewinne gesorgt.


Mit diesem Konjunkturprogramm im Rücken stehen Öl- und Rohstoffwerte im Fokus. Die Preise für die entsprechenden Rohstoffe zogen deutlich an und in Asien waren die entsprechenden Titel bereits gefragt. Unterdessen ist TOTAL einem Interview zufolge nicht an einem Anteilskauf an Repsol-YPF interessiert. Das sagte TOTAL-Chef Christophe de Margerie der Zeitung «La Tribune». Der französische Ölkonzern wurde in der Vergangenheit immer wieder als möglicher Käufer des 20-prozentigen Repsol-Anteils von Sacyr Vallehermoso genannt.


In London könnten Vodafone nach einem Pressebericht in Bewegung kommen. Der Zeitung «Sunday Telegraph» zufolge wird der britische Mobilfunker in der laufenden Woche seine Prognose senken. Darüber hinaus würden Einsparungen angekündigt. Ein Sprecher wollte sich nicht äussern. Laut der «Mail on Sunday» wird Vodafone-Chef Vittorio Colao Stellenstreichungen bekannt geben. Weiter Zukäufe seien eher unwahrscheinlich. Vodafone hat für Dienstag seine Geschäftszahlen angekündigt.


Auch Banken sollten einen Blick wert sein. Die an einer Übernahme der HBOS arbeitende britische Bank Lloyds TSB will einem Pressebericht zufolge der Hypothekenbank mit einem Milliarden-Kredit aus der Klemme helfen. Lloyds habe HBOS Unterstützung in Höhe von zehn Milliarden britischen Pfund (12,3 Mrd Euro) zugesichert, berichtete die Zeitung «Sunday Times». Ein Lloyds-Sprecher wollte sich dazu nicht äussern. Am Wochenende hatten sich laut dem britischen Nachrichtensender BBC zudem zwei ehemalige Manager aus der Deckung gewagt und angeboten, die Übernahme durch Lloyds zu blockieren.


Umstufungen könnten ebenfalls für Interesse sorgen. So hat JPMorgan die Aktien von Telefonica von «Neutral» auf «Overweight» hochgestuft, das Kursziel allerdings von 20 auf 19 Euro gesenkt. Unterdessen hat Händlern zufolge Dresdner Kleinwort die Titel von Dexia Banque von «Hold» auf «Sell» abgestuft. (awp/mc/ps/07)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.