EU-Eröffnung: Gewinne – Freundlicher Schluss in Asien

Nach dem langen Wochenende an der Wall Street, die am Montag wegen des Feiertags «Labor Day» geschlossen geblieben war, warten Marktteilnehmer gespannt auf den Start der US-Börsen. Aus Furcht vor einem schwächeren Start der New Yorker Börse dürften sich die Anleger laut Händlern erst einmal zurückhalten. In Tokio hatte der Nikkei-225-Index am Morgen indes 0,70 Prozent höher geschlossen. Marktbewegende Konjunktur- und Unternehmensdaten sind erneut Mangelware.


France Telecom kletterten mit einem Aufschlag von 2,26 Prozent auf 18,530 Euro an die Spitze des EuroStoxx 50. Die Deutsche Telekom hatte am Morgen mitgeteilt, die britische Tochter T-Mobile UK mit der France-Telecom-Tochter Orange im einem 50:50 Gemeinschaftsunternehmen zusammen legen zu wollen. Dieses würde den Angaben zufolge neuer Mobilfunk-Marktführer in Grossbritannien sein. Die Franzosen könnten sich so im stark umkämpften britischen Markt verstärken, ohne Geld auf den Tisch zu legen oder sich noch mehr zu verschulden.


Die Branchenkollegen Vodafone und Telefonica , die laut einem Pressebericht vom Sonntag ein Übernahmeangebot für die Telekom-Tochter vorgelegt hatten, zeigten sich unbeeindruckt. Während die Aktien der Briten um 0,78 Prozent auf 135,55 Pence zulegten, gewannen die Anteilsscheine der Spanier 1,13 Prozent auf 17,9400 Euro.


Werte der Lebensmittelbranche standen ebenfalls erneut im Fokus der Anleger. Cadbury legten nach dem rasanten Kursanstieg vom Vortag um weitere 1,63 Prozent auf 794,75 britische Pence zu. Händlern zufolge rechnet der Mark damit, dass ein Übernahmeangebot für den Lebensmittelhersteller nicht unter 850 bis 900 Pence liegen wird. Am Montag hatte das Unternehmen ein Übernahmeangebot des US-Konzerns Kraft Foods als zu niedrig abgelehnt. Händlern zufolge wartet der Markt nun auf eine aufgestockte Offerte der Amerikaner. Titel von Nestle, die anhaltenden Gerüchten zufolge ein Gegenangebot zusammen mit dem US-Schokoladenhersteller Hershey vorlegen könnten, verloren 0,28 Prozent auf 43,40 Schweizer Franken.


In London gehörten Minenwerte vor dem Hintergrund steigender Rohstoffpreise zu den Titeln mit den grössten Gewinnen. Der Goldpreis war im asiatischen Handel erstmals seit Februar über 1.000 US-Dollar je Feinunze geklettert und lag zuletzt auf dem höchsten Stand seit März 2008. So legten Anglo American um 2,94 Prozent auf 2.065,25 Pence zu. Rio Tinto gewannen 2,90 Prozent auf 2.536,00 Pence. BHP Billiton notierten 2,46 Prozent höher bei 1.663 Pence.


In Paris gewannen Air France-KLM 2,20 Prozent auf 10,235 Euro. Die französische Fluggesellschaft hatte im August die Auslastung um 1,1 Prozentpunkte gesteigert. Die Zahl der Fluggäste war allerdings um 3,8 Prozent zurückgegangen. (awp/mc/pg/12)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.