Eurazeo verdient durch Verkauf von Eutelsat und Fraikin 954 Millionen Euro

Wie Eurazeo am Donnerstag in Paris mitteilte, wird der Buchgewinn für die Fraikin-Beteiligung 340 Millionen Euro und jener für Eutelsat 614 Millionen Euro be tragen.


Fraikin-Beteiligung wird an CVC Capital Partners verkauft
Den Angaben zufolge wird die Holding ihre 55-Prozent-Beteiligung an Fraikin in den nächsten Tagen an CVC Capital Partners veräussern. CVC biete 14 Euro je Fraikin-Aktie, was einem Unternehmenswert von 1,350 Milliarden Euro entspräche. Damit sei der Wert des Unternehmens seit dem Kauf von Iveco im Februar 2003 um etwa drei Viertel gestiegen.


Geplanter Börsengang zurückgezogen
Gleichzeitig würden das öffentliche Kaufangebot und der geplante Börsengang zurückgezogen, hiess es. Ursprünglich sollten 60 Prozent der Fraikin-Aktien in den nächsten Tagen an die Börse gebracht werden. Die Zeichnungsfrist mit einer Bookbuilding-Spanne von 14 bis 16,25 Euro je Aktie wäre an diesem Donnerstag abgelaufen. Fraikin erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005/06 (31. März) mit einer Flotte von 53.000 Fahrzeugen einen Umsatz von 611 Millionen Euro.


Eutelsat-Beteiligung geht an Caisse des Depots
Seinen 25,5-Prozent-Anteil an Eutelsat verkauft Eurazeo für 15,70 Euro je Aktie an die staatliche französische Bank Caisse des Depots (CDC). Vergangenen Dienstag hatte die spanische Baugruppe Abertis die Übernahme eines 32-Prozent-Pakets an Eutelsat für 1,070 Milliarden Euro angekündigt. (awp/mc/ar)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.