Euro pendelt sich bei 1,28 US-Dollar ein

Die unerwartet schwachen US-Arbeitsmarktzahlen haben nach Einschätzung der Landesbank Hessen-Thüringen am Donnerstag die Risikoaversion an die Märkte zurückgebracht. Dies habe den Euro aber nicht mehr belastet. Dies sei ein Novum nach zwei Wochen, in denen der Dollar bei steigender Risikowahrnehmung als sicherer Hafen gesucht worden sei. Mangels neuer Konjunkturdaten aus den USA zum Wochenausklang sind aus Sicht von Experten kaum neue Impulse zu erwarten. (awp/mc/ss/06)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.