Euro rutscht nach guten US-Daten unter 1,26 Dollar

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag noch auf 1,2651 (Donnerstag: 1,2610) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7905 (0,7930) Euro.


Auftrieb für die US-Währung
Die unerwartet guten Konjunkturdaten aus den USA vom Wochenschluss würden der US-Währung weiter Auftrieb verleihen, erklärten Händler die Kursschwäche des Euro. An den Devisenmärkten dämpften die jüngsten Wirtschaftsdaten die Sorge vor einer starken Abkühlung der US-Wirtschaft. Im Juni hellte sich das amerikanische Konsumklima auf und das US-Leistungsbilanzdefizit ist im ersten Quartal leicht gesunken. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.