Eurokurs nahezu unverändert – EZB bestimmt Tagesgeschehen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3664 (Mittwoch: 1,3663) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete unverändert 0,7319 Euro.

EZB im Blickpunkt
«Die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank und die anschliessenden Äusserungen von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet standen im Blickpunkt des heutigen Geschehens», sagte Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank. Trichet habe deutliche Signale für eine Leitzinserhöhung im September um 0,25 Prozentpunkte auf dann 4,25 Prozent gegeben. Zuvor hatte der EZB-Rat entschieden, die Leitzinsen im August unverändert bei 4,0 Prozent zu belassen.

Trichets Äusserungen stabilisieren Euro
Die Äusserungen Trichets hätten den Euro stabilisiert, sagte Praefcke. Trichet hatte sich auch zu den jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten geäussert. Er bezeichnete diese als «Normalisierungsphase» und «Neueinschätzung von Risiken». Gleichwohl werde die EZB die Entwicklungen genau beobachten.

US-Arbeitsmarktbericht am Freitag
Am Freitag steht laut Praefcke der US-Arbeitsmarktbericht für Juli im Blickpunkt. Experten rechnen mit einem Beschäftigungsanstieg von 135.000 Stellen, nach einem Plus von 132.000 Stellen im Juni. Die Daten könnten auf den Devisenmärkten für Bewegung sorgen, sagte Praefcke. Daneben könnten weitere Meldungen über Probleme am US-Hypothekenmarkt kurzfristige Wechselkursschwankungen auslösen.

Euro-Referenzkurs auf 1,6492 Schweizer Franken
Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,67325 (0,67460) britische Pfund , 162,80 (161,90) japanische Yen und auf 1,6492 (1,6436) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 666,25 (665,75) Dollar gefixt. (awp/mc/ar)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.