Eurokurs sinkt zeitweise unter 1,25 Dollar

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag noch auf 1,2747 (Montag: 1,2891) Dollar festgesetzt.


Zunehmendes Abwärtsrisiko
Auch am Mittwoch dürften die fundamentalen Einflüsse auf den Devisenhandel laut Experten begrenzt bleiben. Im Euroraum stehen Daten zur Industrieproduktion im Mittelpunkt des Interesses, während aus den USA keine entscheidenden Daten erwartet werden. Laut Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) nimmt das Abwärtsrisiko beim Eurokurs derzeit wieder zu. Hierfür sprächen sowohl die anhaltende Angst vor einer Rezession als auch handelstechnische Faktoren. (awp/mc/ps/06)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.