Ford verkauft Volvo nach China

Aus der Göteborger Volvo-Zentrale verlautete einschränkend, dass unter anderem Fragen bei der Finanzierung noch offen seien. Geely teilte mit, im ersten Quartal des neuen Jahres solle ein Abkommen unterzeichnet werden, um die Anteile an Volvo zu übernehmen. Nach der Genehmigung durch betreffende Stellen könne die Übernahme von Volvo im zweiten Quartal abgeschlossen werden. Beide Seiten müssten ihre Verhandlungen über die Finanzierung und den Vertragstext noch fortsetzen, hiess es.


Überlebens- und verkaufsfähig
Ford hat seine seit dem vergangenen Jahr mit hohen Verlusten agierende Tochter in Schweden kurz nach Ausbruch der Finanzkrise zum Verkauf angeboten. Volvo produzierte 2008 mit 20.000 Beschäftigten knapp 375.000 Wagen. Das Unternehmen wurde trotz massiver Absatzeinbrüche immer als überlebens- und verkaufsfähig eingestuft.


Saab: Weitere Verhandlungen mit Spyker
Beim kleineren schwedischen Konkurrenten Saab fürchten dagegen 3400 Beschäftigte akut um die Existenz ihres Arbeitgebers: Der bisherige Mutterkonzern General Motors will das Unternehmen stilllegen, verhandelt allerdings in letzter Minute noch mit dem niederländischen Sportwagenbauer Spyker. (awp/mc/pg/15)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.