Fortis verfehlt im dritten Quartal Erwartung, Jahresziele bekräftigt

Der Überschuss sei von 884 Millionen auf 797 Millionen Euro gesunken, teilte das im EuroSTOXX 50 notierte Unternehmen am Donnerstag in Brüssel mit. Analysten hatten laut Thomson Financial News einen Gewinn in der Spanne zwischen 748 Millionen und 1,513 Milliarden Euro erwartet.

Ergebnis litt laut Fortis unter Schadensfällen aus der Flut in Grossbritannien
Die Aktien verloren in einem schwachen Markt um 5,58 Prozent auf 18,60 Euro. Die Versicherungssparte enttäuschte mit einem Rückgang des Überschusses von 367 Millionen auf 294 Millionen Euro, während Analysten zwischen 275 Millionen bis 355 Millionen Euro erwartet hatten. Das Ergebnis litt laut Fortis unter Schadensfällen aus der Flut in Grossbritannien im Juli. Insgesamt habe dies das Nachsteuerergebnis mit 92 Millionen Euro belastet. Das Bankgeschäft verzeichnete einen Rückgang von 593 Millionen auf 587 Millionen im Rahmen der Erwartungen, die zwischen 518 Millionen und 638 Millionen Euro lagen.

Zahlen liegen unter Erwartungen
«Die Zahlen liegen unter den Erwartungen», sagte ein Händler. Allerdings sollten die Anleger die Aussagen zu den Kreditengagements des Konzerns positiv aufnehmen. Das Unternehmen habe die Marktunruhen aus der Subprime-Krise ohne nennenswerte Auswirkungen überstanden. Über 97 Prozent der Anleihenpositionen des Konzerns im Wert von 53 Milliarden Euro inklusive der Zweckgesellschaft Scaldis seien mit AAA, AA oder A geratet. Scaldis entwickele sich gut. Keine der dort gehaltenen Anlagen im Wert von 18,2 Milliarden Euro seien in der Bonität zurückgestuft worden, noch werde deren Rating auf eine Senkung durch die Ratingagenturen überprüft. Sollte die derzeitige Marktlage weiter bestehen, werde zum Jahresende der Anteil der Subprime-CDO bei den strukturierten Kreditanlagen unter zehn Prozent liegen.

Gewinnziel für 2007 bekräftigt
Das Gewinnziel für 2007 werde durch die Unruhen am Kreditmarkt nicht beeinträchtigt. Fortis hat die Ende September anlässlich einer Kapitalerhöhung zur Übernahme des Finanzkonzerns ABN Amro Jahresprognose eines Überschusses von 4,2 Milliarden Euro bekräftigt. Bei der Integration von ABN Amro macht Fortis laut eigenen Angaben gute Fortschritten an allen Fronten. Bis Mitte Dezember könne den niederländischen Aufsichtsbehörden ein detaillierter Integrationsplan vorgelegt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.