Für mobile Info-Nomaden


Neben dem USB-Stick baumelt bald ein WIFI Scanner. Das kleine Gerät von Kensington sucht auf Knopfdruck aktive Hotspots und erkennt diese bis auf eine Entfernung von 60 Metern.

Von Tanja Hess

Die Hardware-LösungDer 5x1x7.5 cm grosse Wifi-Finder von Kensington.
Da sitzt man endlich am Bahnhof und hofft auf einen aktiven Hotspot, der es möglich macht wichtige Mails und Daten über den Äther zu schicken. Aber die kurze Pause am Bahnhof wird vom Computer gebraucht, um überhaupt hochgefahren zu werden, um dann oftmals leider zu sehen, dass doch kein Hotspot da ist, wo man sich einwählen könnte.
Der WIFI-Finder von Kensington zeigt schon am Schlüsselbund mittels dreier LEDs an, ob ein Signal vorhanden ist und wie stark der Empfang ist.

Standards 802.11b und 802.11g
Bei der Such werden fast alle Netze der Standards 802.11b und 802.11g erkannt. Störende Signale wie Handys und Bluetooth-Geräte werden ignoriert und erleichtern den ungestörten Empfang.
Das kleine Teil ist nicht nur praktisch, schlicht und schön, mit seinen 33 Gramm ist es auch nicht schwerer als ein Schlüssel.
Es ist im Fachhandel oder online für 49.90 Franken erhältlich.

Die Software Lösung
Gratis-Wegweiser zu drahtlosen Internetzugängen
Das neue Navigations-Tool «WLAN Sniffer» von Lycos bietet den Usern von Windows XP und Windows 2000 kostenlos ein Programm an, mit welchem via Datenbank Hotspots lokalisiert werden.
Die Steuerzentrale organisiert den unbeschwerten Zugang zu den drahtlosen Netzwerken via Laptop.
Damit ist es nicht mehr nötig zu wissen, wo sich ein Hotspot befindet. Das Programm übernimmt hier den «geographischen Wegweiser». Sobald man in der Nähe eines Hotspots ist, werden die Daten wie Signalstärke, Kosten oder Informationen zum Betreiber automatisch aus der Datenbank des Sniffers bereitgestellt.

Zum Lycos WLAN Sniffer
Zur Hotspot Datenbank für die Schweiz.

 Lesen Sie dazu auchif (checkBrowserClipping()) //display the clipping client side check{document.write(»);document.write(«allClippings[allClippings.length] = new Clipping(«/de/home/lifestyle/kultur/tech/swisscom»,»Swisscom Hotspots und Wireless Lan»);»);} //ifelse{document.write(«»);} //elseSwisscom Hotspots und Wireless Lan (09:57)if (checkBrowserClipping()) //display the clipping client side check{document.write(»);document.write(«allClippings[allClippings.length] = new Clipping(«/de/home/lifestyle/kultur/tech/hotspot»,»Hot Spot – immer und überall online»);»);} //ifelse{document.write(«»);} //elseHot Spot – immer und überall online (08:05)
Crossbox 
Das wirkliche Plug and Play
 Die 136 Gramm schwere Crossbox für den Datenaustausch.
Eine brieftaschen-grosse Box, zwei Kabel mit zwei USB 2 Steckern.

Inotrade ist der Spezialist von mobilen Speicherlösungen undbringt die erste komplett Treiber-Software freie Lösung für den Datentransfer auf den Markt.
Kabel ausfahren, Daten verschieben, Kabel einfahren. Fertig!
Das Gerät wird zwischen Notebook und PC, mittels zweier USB Anschlüssen, gesteckt. Das ist alles, eben richtiges Plug and Play!

Splitscreen
Auf beiden Monitoren wird ein Splitscreen dargestellt, der die Harddisks beider Geräte anzeigt. Dann können die Daten vom einen auf den andern Computer geschoben werden.

15 Megabyte pro Sekunde
Die Datenübertragungsrate beträgt 15 Megabyte pro Sekunde. Dass dies somit eine doppelt so grosse Datenrate ist wie sie andere Speichermedien auf Flash-Memory-Basis haben, macht die Box zu einem einfachen und schnellen Helferlein.

Die 9,2 x 6,6 x 1,9 cm grosse Box ist ab Ende März online oder im Fachhandel für ca 60 Euro erhältlich. 
Spezifikationen und Voraussetzungen
 
Betriebssysteme: Windows, 98SE, ME, 2000, XP.
Prozessor: 75 Mhz Pentium CPU oder höher.
USB 2.0/1.1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.