GLKB kehrt im 1. Halbjahr in die Gewinnzone zurück

Der Betriebsertrag der GLKB sank im ersten Halbjahr 2009 um 19,9% auf 26,4 (33,0) Mio CHF und der Bruttogewinn um 35,5% auf 10,0 (15,5) Mio CHF. Es resultierte ein Periodenergebnis von 5,1 Mio CHF, nach einem Vorjahresverlust von 35,6 Mio. Der Erfolg aus dem Zinsgeschäft sank um 24,0% auf 19,9 (26,2) Mio CHF und der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft um 17,5% auf 4,8 (5,9) Mio CHF. Dagegen stieg der Erfolg aus dem Handelsgeschäft um 89,6% auf 0,9 (0,5) Mio CHF und der übrige Erfolg um 89,7% auf 0,7 (0,4) Mio.


Kundengelder um 1,6 % gesunken
Die Bilanzsumme blieb mit 3,3 Mrd CHF stabil. Auch die Forderungen gegenüber Kunden veränderte sich mit 0,5 Mrd CHF kaum. Die Hypothekarforderung erhöhten sich hingegen um 3,2% auf 2,4 Mrd CHF, die Kundengelder sanken um 1,6% auf 2,0 Mrd CHF.


CEO Becher bewertet Resultat positiv
«Aufgrund des hohen Bereinigungsbedarfs bestehender Altlasten und des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds, dürfen wir das Semesterergebnis durchaus positiv bewerten», wird GLKB-CEO David Becher in der Meldung zitiert. Die Kosten hätten gesenkt werden können, der gesetzlich erforderliche Eigenmittelbedarf sei bei gleichbleibender Bilanzsumme reduziert und die Eigenmitteldecke weiter gestärkt worden. «Die Glarner Kantonalbank übertrifft mit 155%, auch dank der Unterstützung befreundeter Kantonalbanken, den von der Eidg. Finanzmarktaufsicht (FINMA) geforderten Eigenmitteldeckungsgrad von 150%», so der CEO weiter.


Erste Erfolge im Rahmen der neuen Strategie
Bei einer insgesamt stabilen Bilanzsumme, hätten im Rahmen der im letzten Jahr neu definierten Strategie erste Erfolge erzielt werden, heisst es weiter. Innert Jahresfrist sei zudem die komplette Geschäftsleitung mit hochqualifizierten Führungskräften neu besetzt worden. Auch der Bankrat habe über die letzten eineinhalb Jahre einen kompletten Wechsel erfahren, womit keine Mitglieder mehr aus den Expansionsjahren vertreten seien.


Positives Resultat für 2009 erwartet
Die Glarner Kantonalbank erwartet auch im zweiten Semester «ein weiterhin schwieriges wirtschaftliches Umfeld» und ähnlich hohen Risikovorsorgebedarf. Das Geschäftsjahr 2009 dürfte ein positives Resultat zeigen und wieder mit einem «soliden Reingewinn» abschliessen. (awp/mc/pg/22)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.