Grosshandel sieht nach wie vor positives Geschäftsumfeld

Die Lager seien nach wie vor hoch und die Verfügbarkeit der Waren sei gegeben. Bei 30% der Firmen nahm der Absatz im letzten Quartal zu, wie eine Konjunkturumfrage der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich ergab. Bei 55% der befragen Firmen blieb er gleich und nur 10% der Unternehmen meldeten eine leichte Abnahme. Die Aussichten auf das dritte Quartal bestätigten dieses Bild weitgehend. Mittelfristig werde mit einer Stabilisierung der Geschäftslage gerechnet, hält der VSIG weiter fest.


Schaffung weiterer Arbeitsplätze möglich
Das bedeute, dass der Grosshandel nach wie vor Arbeitsplätze schaffen könne. Allerdings bleibe das Problem, qualifiziertes Personal zu finden.


Fragezeichen hinter Entwicklung der Einkaufspreise
Als grosse Unbekannte bezeichnet der Verband die Entwicklung der Einkaufspreise. Dies namentlich bei den Rohstoffen, aber daran gekoppelt seien auch die Transport- und Logistikkosten. Dieser Preisanstieg könne oft nicht weiterverrechnet werden.


Verbesserung der Geschäftslage in der IT-Branche
Nach Branchen aufgeschlüsselt ergab sich für Agrarerzeugnisse ein leichter Rückgang der Nachfrage. Die Nahrungs- und Genussmittelindustrie meldet dagegen eine belebte Nachfrage und die IT-Branche spricht von einer Verbesserung der Geschäftslage. Bei Maschinen und Ausrüstung stagnierte die Nachfrage. (awp/mc/pg/29)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.