Höchstes US-Gericht gestattet Klage von Apartheid-Opfern

Opfer der Rassentrennung wollen rund drei Dutzend Firmen zur Zahlung von bis zu 400 Milliarden Dollar zwingen, wie der US-Fernsehsender CNN berichtete. Unter den Unternehmen seien auch die Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse, Daimler, die Deutsche Bank, die Dresdner Bank sowie die US-Konzerne Ford Motor, General Motors (GM), Chevron und Citigroup . Die Kläger argumentieren, die Firmen hätten mit ihren Geschäftsbeziehungen die offizielle Apartheid-Politik in Südafrika zwischen 1948 und 1994 unterstützt.


Nach den Angaben musste das Oberste Gericht der Entscheidung einer unteren US-Instanz vom Oktober 2007 folgen, nachdem sich nicht die nötige Mindestzahl von sechs Richtern für eine Beratung des Falls gefunden hatte. Vier der neun Mitglieder des Supreme Courts hatten laut CNN Befangenheit eingeräumt, weil sie entweder Aktien der betroffenen Firmen besitzen oder Familienmitglieder dort arbeiten. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.