Holcim auf Einkaufstour – Kapitalerhöhung

Mit der Akquisition des Australien-Geschäfts der mexikanischen Cemex baut Holcim seine Stellung auf dem fünften Kontinent «substantiell» aus. Cemex Australia stärke vor allem die Position von Holcim bei den Zuschlagstoffen und im Transportbeton. Die wichtigsten Marktpositionen von Cemex Australia befänden sich in den bevölkerungsreichen Staaten im Osten und Südosten des Kontinents sowie im «Minengürtel» Westaustraliens.


Seit vier Jahren erster Zukauf in einem reifen Markt
Damit hat Holcim erstmals seit mehr als vier Jahren wieder eine Akquisition in einem reifen Markt getätigt. Aber auf einem langfristig wachsenden, sagte CEO Markus Akermann am Montag. Es habe sich dabei um einen «opportunistischen Kauf» gehandelt. «Die Gelegenheit war da und unser Australien-Geschäft hatte noch nicht die gewünschte Grösse», sagte der Firmenlenker.


HeidelbergCement soll bei Cemex an Bord bleiben
In der Akquisition von Cemex Australia ist auch ein Anteil von 25% an Cement Australia enthalten, an der Holcim bereits 50% besitzt. Das letzte Viertel gehört HeidelbergCement. Akermann geht davon aus, dass die Deutschen bei Cement Australien als Aktionär mit an Bord bleiben. «Wir haben diesbezüglich keine Diskussionen geführt», sagte Akermann. Obschon Australien eine der höchsten Investitionsquoten aller Industrienationen ausweise, spüre Holcim auch hier den konjunkturellen Gegenwind. Akermann rechnet im laufenden Jahr mit einem gegenüber 2008 um 15% tieferen EBITDA, sagte er. Der Rückgang sei rein volumenbedingt, sagte er.


China positiv beeinflusst von Regierungs-Impulsprogramm 
Ganz anders in China. Das Reich der Mitte sei heute der einzige Markt, auf dem ein «signifikanter» Einfluss eines staatlichen Stimulusprogramms zu verspüren sei. Nicht zuletzt deshalb beteiligt sich Holcim in vollem Umfang an einer von Huaxin Cement geplanten Privatplatzierung. Holcim hält knapp 40% am viertgrössten chinesischen Zementproduzenten. Huaxin Cement will mit der Kapitalerhöhung die bisherige Kapazität ihrer Zementwerke von 38 Mio Jahrestonnen um 17 Mio erweitern.


Akquisitionshunger vorerst gestillt?
Nach den beiden jüngsten Übernahmen scheint der Akquisitionshunger von Holcim vorerst gestillt. «Wir haben gegenwärtig keine weiteren Übernahmen in der Pipeline», sagte Akermann. Der Fokus liege nun primär auf der Integration des erworbenen Geschäfts und den laufenden Kapazitätserweiterungen. «Wir haben Kapazitäten für zusätzliche 25 Mio Tonnen im Bau», erinnerte der CEO. Die laufenden Erweiterungen sind nicht zuletzt der Grund, weshalb Holcim von seiner bisher verfolgten Politik abgewichen ist, Zukäufe nur zu 50% mit neuem Eigenkapital zu unterlegen. «Angesichts unserer hohen Investitionen und des angespannten Finanzmarktes wollen wir unsere Bilanz nicht zu sehr belasten», erklärte Finanzchef Theophil Schlatter.


Grossaktionär Schmidheiny zieht mit
Am 8. Juli 2009 soll eine ausserordentliche Generalversammlung die heute beantragte Kapitalerhöhung bewilligen. Der Bezugspreis für die neuen Aktien, die endgültige Anzahl auszugebender Aktien sowie das endgültige Bezugsverhältnis werden erst kurz vor oder am Tag der Generalversammlung bekanntgegeben. Holcim-Grossaktionär Thomas Schmidheiny wird sich an der Kapitalerhöhung beteiligen; er werde seine Bezugsrechte in «substanziellem» Ausmass ausüben, sagte Akermann. Schmidheiny ist mit 20,4% der grösste Einzelaktionär von Holcim. Ob die russische Eurocement neue Aktien zeichnen wird, kann Ackermann nicht sagen. «Wir hatten diesbezüglich keinen Kontakt», sagte der CEO. Eurocement hält gemäss letzter Meldung vom letzten September 6,52% der Holcim-Aktien.


Aktie trotz Kapitalerhöhung mit nur massvollen Abgaben
Die Holcim-Aktien stehen am Montag trotz der relativ starken Kapitalerhöhung – die Zahl der ausstehenden Aktien nimmt um bis zu 20% zu – nur massvoll unter Druck. Der Zukauf in Australien wird als strategisch sinnvoll und der Preis als vernünftig beurteilt. Holcim Namen verlieren bis um 11.30 Uhr 0,8% auf 61,50 CHF, während der Gesamtmarkt (SMI) 0,85% tiefer steht. (awp/mc/ps/04)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.