Immobilienkonzern Emaar will seine Aktien an der Börse London kotieren lassen

 von Gérard Al-Fil

 


Emaar ist arabisch und bedeutet übersetzt «architektonische Entwicklung». Hinter dem wenig aufregenden Begriff steckt, gemessen an seiner Börsenkapitalisierung von umgerechnet 23 Milliarden Dollar, einer der grössten Immobilienkonzerne der Welt. Sowohl das Siebensternehotel Burj Al Arab als auch der Burj Dubai, mit über 520 Metern der höchste Turm der Welt, gehen auf Emaar’s Konto.


 


Dual Listing in London geplant


Nach Angaben von Emaar-Chairman Mohammed Al Abbar plant der Konzern innerhalb der nächsten 12 Monate ein Dual Listing an der London Stock Exchange (LSE). Dies würde die Aktie, die bis dato nur am Dubai Financial Market (DFM) kotiert ist, automatisch in den FTSE-100 Index hieven. Im vergangenen Quartal 2007 erzielte Emaar einen Nettogewinn von 1.56 Milliarden Dirham (425 Millionen Dollar) und damit ein moderates Gewinnwachstum von 4% gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.