Immobilien: Preisdynamik in der Nordwestschweiz ungebrochen

Basel
Die dynamische Preisentwicklung geht auf einige Quartiere in der Stadt Basel, aber auch auf das Fricktal und das Baselbiet zurück. (Foto: Pixabay)

Basel – Die prosperierende Wirtschaft in der Nordwestschweiz stützt die Nachfrage nach Wohneigentum, wie der BKB-Eigenheimindex 2018 zeigt. Im Unterschied zur übrigen Schweiz blieb die Preisdynamik in der Region im zweiten Halbjahr 2017 deshalb ungebrochen.

Aber auch in der Nordwestschweiz sind die Unterschiede markant: Weil sich das Wohneigentum an gesuchten Lagen in den letzten zehn Jahren teilweise um über 40 Prozent verteuert hat, kostet heute ein Eigenheim in einigen Basler Quartieren mehr als doppelt so viel wie beispielsweise in Büsserach (SO).

In einem kurzen Video erläutert Donato Scognamiglio, CEO von IAZI, weshalb das wirtschaftliche Umfeld genauso wie die Lage einen grossen Einfluss auf die Preisentwicklung bei Immobilien hat.

Wirtschaftsdynamik stimuliert die Nachfrage nach Eigenheim
Im zweiten Halbjahr 2017 stiegen die Eigenheimpreise in der Nordwestschweiz mit 2,4 Prozent mehr als doppelt so stark wie im nationalen Durchschnitt (+1,1 Prozent). Dies ist insofern erstaunlich, als das langjährige Bevölkerungswachstum in der Region tiefer ist als im Schweizer Durchschnitt und gleich­zeitig die Zuwanderung aus dem Ausland sinkt. Ein Grund dafür, dass sich die Eigenheimpreise in der Nordwestschweiz immer mehr vom Landesmittel distanzieren, liegt in der überdurchschnittlichen Wirtschaftsdynamik der Region.

Lage, Lage, Lage…
Nicht nur Basel bleibt als Wohnlage begehrt. Ein erheblicher Teil der dynamischen Preisentwicklung geht auch auf das Baselbiet und das Fricktal zurück. In der Region Nordwestschweiz klafft die Preisschere jedoch immer mehr auseinander. Richard Schlägel, Leiter Immobilienkunden der BKB: “Vor allem in der Nähe von Wirtschaftszentren – insbesondere natürlich Basel – aber auch in Gemeinden mit guter verkehrstechnischer Anbindung sind die Preise in den letzten zehn Jahren um über 30 Prozent gestiegen.“ Damit kostet ein Muster-Einfamilienhaus (7 Jahre alt, freistehend, 550m2 Grundstücks- und 160m2 Wohnfläche) in Grossbasel mit über 1,7 Mio. Franken inzwischen rund doppelt so viel wie beispielsweise im Solothurnischen Bezirk Thierstein.

Weitere Informationen

„BKB HomeScan“ als digitale Ergänzung zum BKB-Eigenheimindex
Mit dem BKB-Eigenheimindex und der im Dezember lancierten, kostenlosen App „BKB HomeScan“, mit der schweizweit auf Knopfdruck eine Grobschätzung einer Immobilie erstellt werden kann, erhalten bestehende und künftige Eigenheimbesitzer ein umfassendes Bild über die Preissituation am Immobilienmarkt. Von dieser Expertise profitieren Kunden der Basler Kantonalbank genauso wie Nichtkunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.