Iron Maiden, A Matter Of Live And Death: Epische Dramen und harte Riffs. Jungfrauen zurück auf Kurs

Von Helmuth Fuchs

Schwindelerregende, harte Gitarrenriffs, mythisch klingende Melodienbogen, in gespenstischem Wabern beginnende und dann immer rasanter werdende Kompositionen steigern sich in furioses Krachen. Dem Thema «Krieg» wird das Album textlich wie auch musikalisch vollauf gerecht (These Colours Don?t Run, Brighter Than A Thousand Suns, Lord of Light, The Longest Day). Spannung durch überraschende Tempowechsel, Dramatik und vibrierender Druck durch die instrumentalen Soli, Kraft und Pathos durch den Gesang.



Versöhnung nach «Dance of Death»
«A Matter Of Life And Death» war diese Album zwar nach dem eher schwachen «Dance Of Death» nicht. Aber es wird die eingefleischten Fans versöhnen und begeistern. Und wer Iron Maiden bis jetzt noch nicht gekannt hat, bekommt mit diesem Album die beste Kostprobe dafür, was die Engländer Bruce Dickinson (Gesang), Dave Murray (Gitarre), Nicko McBrain (Schlagzeug), Steve Harris (Bass), Janick Gers (Gitarre) und Adrian Smith (Gitarre) seit mehr als 25 Jahren an der Metal-Spitze mitspielen lässt.

Epische Dramen auch im Hallenstadion
Dem epischen Thema entspricht auch die Dauer der meisten Stücke. Nur drei Songs sind unter sechs Minuten angegliedert, das Finale, «The Greater Good Of God» und «The Legacy» dauern je neuneinhalb Minuten, ohne dabei langweilig zu werden. Die Stücke wurden alle im Studio ohne technische Hilfsmittel live aufgenommen, was dem Album eine direkte, ungeschminkte Qualität gibt. Die Aufnahme macht Lust auf die Tour (zum Beispiel am 5.12.2006 im Hallenstadion in Zürich).


















Reinhören:
Bestellen:
Tourdaten: 5. Dezember Hallenstadion Zürich








DISC 1



















































1.  Different World
2.  These Colours Don´t Run
3.  Brighter Than A Thousand Suns
4.  The Pilgrim
5.  The Longest Day
6.  Out Of The Shadows
7.  The Reincarnation Of Benjamin Breeg
8.  For The Greater Good Of God
9.  Lord Of Light
10.  The Legacy






Weitere Informationen:

Iron Maiden

Virgin Music




Weitere CD Vorstellungen:




















































Lily Allen «Alright, Still»: Leichtes It-Girl, schwer in Ordnung
Corinne Bailey Rae Und der Sommer schmeckt wie Zimt so süss
Jane Birkin Home is where the heart is, crois-mois
The Divine Comedy Makellos schöner Sieg der komischen Muse
Jean-Benoît Dunckel «Darkel», viel Licht im Solo-Debutalbum
Tiziano Ferro Nessuno è solo: Italianità für die nächste Generation
Sergent Garcia Mascaras: Tanzbares Antidepressivum für kürzer werdende Tage
David Gilmour Einsam auf der Insel, aber nicht alleine
Ben Harper «Both sides of the gun»: Art und Kravitz, Jekyll und Hyde
Tinu Heiniger Poesie jenseits von Olé und Schlachtgesängen
Pink Floyd P.U.L.S.E: Giganten auf niemandes Schultern
The Little Willies Norah Jones hat Spass mit Freunden
Massive Attack Begeisternde Kunstreise eines wilden Haufens im Überblick
Pet Shop Boys Uptempo, Upwording, Upsolut Fundamental
Kim Wilde Never say Never: Nach Familie, Garten und Nena der zweite Teil der Karriere




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.