IWF sieht globale Erholung «dämmern»

Er lobte die Beiträge der Regierungen, die den IWF in die Lage versetzt hätten, Ländern mit chronischen Haushaltsdefiziten zu helfen. Diese Antwort der Politik und die «Dämmerung einer globalen Erholung» stimmten ihn hoffnungsvoll, sagte Strauss-Kahn. Aber arme Länder blieben weiter höchst verwundbar und die finanziellen Erfordernisse gross. Nach seine Worten werden bis Ende 2010 rund 55 Milliarden Dollar Hilfen benötigt, um die Lasten zu mildern.


Kredit-Ressourcen verdreifacht
Die Kredit-Ressourcen des IWF waren beim G20-Gipfel in London Ende April auf 750 Milliarden Dollar erhöht und damit verdreifacht worden. Strauss-Kahn zufolge kann der IWF nun ein Drittel der Gelder zur Verfügung stellen, die arme Länder brauchen, «aber Geber müssen auch ihren Teil übernehmen». (awp/mc/ps/32) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.