Jahresteuerung in der Schweiz bei minus 0,8 Prozent

Die von AWP befragten Ökonomen haben die Jahresteuerung im Oktober auf -1,0% bis -0,4% geschätzt. Im Monatsvergleich wurde mit einer Indexveränderung von +0,5% bis +1,0% gerechnet. Die Zunahme des Landesindexes im Oktober 2009 ist hauptsächlich auf die höhere Indexziffer für Bekleidung und Schuhe (+17,6%) zurückzuführen. Der starke Preisanstieg ergab sich durch die Rückkehr zu regulären Sortimentspreisen nach dem Ausverkauf, so das BFS.


Importgüter im Monatsvergleich leicht teurer
Bei den anderen Hauptgruppen trugen innert Monatsfrist auch die Bereiche Wohnen und Energie (+0,5%) und Gesundheitspflege (+0,1%) zur Teuerung bei. Tiefere Indexwerte als im Vormonat registrierten die Gruppen Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke (-1,2%), Verkehr (-0,4%), Alkoholische Getränke und Tabak sowie Restaurants und Hotels (je -0,2%), Freizeit und Kultur (-0,1%). Wie das BFS weiter mitteilte, blieb das Preisniveau im Vergleich zum Vormonat bei den Inlandgütern unverändert, während es bei den Importgütern um 2,3% anzog. Innert Jahresfrist verzeichneten die Inlandgüter eine Preissteigerung um 0,8%, die Importprodukte verzeichneten hingegen einen Rückgang um 4,8%.


HVPI Oktober bei 104,0 Punkten
Im Oktober 2009 lag der harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) der Schweiz bei 104,0 Punkten (Basis 2005 = 100 Punkte). Dies entspricht einer Veränderungsrate von +0,7% gegenüber dem Vormonat und von -1,0% im Vorjahresvergleich. Der HVPI ermöglicht einen Vergleich der Preisentwicklung auf internationaler Ebene, da er nach einer gemeinsamen von den europäischen Statistikern errechneten Methode errechnet wird. (awp/mc/ps/16)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.