Jeffrey Singer, CEO DIFX: Mehr Liquidität ist Schlüssel zum Erfolg der internationalen Börse von Dubai

Der Amerikaner Jeffrey Singer ist seit dem 1. Juli 2008 neuer CEO der Dubai International Financial Exchnage DIFX. Am Montag stellte sich Singer im Konferenzzentrum des DIFC erstmals der Öffentlichkeit vor.


Singer betritt Neuland
Er habe vor dem 1. Juli noch nicht gewusst, wo Dubai auf der Karte liege, begann der aus New York stammende Singer seinen Vortrag in eine für den Monat August ungewöhlich gut besuchten Veranstaltung «Going to Market in the DIFC». Dem entwaffnend ehrlichen Bekenntnis folgte ein Statement, das man in der arabisch-islamischen Welt besser nicht loslassen sollte: «Als ich sah, dass Dubai in der Nähe von Irak und Afghanistan liegt, da dachte ich: «Wow», dass muss aufregend sein da unten». Singer nannte als oberstes Ziel, mehr Kotierungen und mehr Liquidität an die DIFX locken zu wollen. Derzeit sind an der zu 100 Prozent elektronischen Börse 15 Aktien, (darunter 10 Secondary-Listings), 23 strukturierte Wertpapiere und 19 Islamic Bonds (Sukuk) kotiert, doch blieben die Handelsvolumina im bislang bedeutungslosen Bereich.


Dominiert werden in den Golfemiraten die Kapitalmärkete weiterhin von den lokalen Börsen Dubai Financial Market DFM und Abu Dhabi Exchange ADX


CEO Nummer drei innerhalb von drei Jahren
Mit Singer, zuvor Global Business Development Manager bei der Nasdaq und ein ausgewiesener  Fachmann im Bereich Bookbuilding, steht der dritte CEO an der Spitze der am 26. September 2005 eröffneten DIFX, nach dem Deutschen Steffen Schubert und dem Schweden Per E. Larsson. Larsson wurde nunmehr von der UBS AG zum Regional CEO Middle East and North Africa berufen. Auf Anfrage von Moneycab, wie lange er, Singer, CEO der DIFX zu bleiben gedenke, antwortete der New Yorker: » Ich hoffe, ich werde mich länger halten. In den nächsten Wochen werde ich mit allen Beteiligten der DIFX und IPO-Kandidaten Gespräche führen.» Das Interesse an der DIFX reiche von Nordamerika bis nach China. Firmen aus diesen Ländern wollten unbedingt die öffentliche und private Liquidität von 4 Billionen Dollar in Mittelost anzapfen. «Und wir wollen die DIFX unbedingt zum Erfolg führen.» Abschliessend apellierte Singer an die Presse: «Bitte geben Sie mir Zeit.» (gaf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.