Leichter Anstieg des Preisniveaus im August wegen des Erdöls

Die Ausgaben fürs Wohnen und für Energie verteuerten sich insgesamt darum um 0,6%. Die Mieten alleine blieben unverändert. Nur Garagen und Parkplätze wurden teurer (+1,1%). Doch gegenüber August des Vorjahres lagen die Heizöl-Preise um fast 40% tiefer. Innert Jahresfrist ging die Teuerung denn auch um 0,8% zurück verglichen mit einer ebenfalls rückläufigen Jahresrate von 1,2% im Juli. Im August vergangenen Jahres hatte die Jahreteuerung noch hohe 2,9% betragen.


Die höheren Energiepreise wirkten sich im August auch aus auf die Ausgaben für den Verkehr. Wegen des teureren Benzins (+2,2%) legten die Preise in dieser Kategorie insgesamt um 0,5% zu. Dafür wurden Fliegen und Velos günstiger.


Günstigere Trauben, teurerer Kaffee
Auch Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke (-0,9%) kosteten weniger. Allerdings haben sich nicht alle Lebensmittel gleich entwickelt: So waren Trauben und Kartoffeln günstiger zu haben als noch im Juli, dafür wurden Kaffee und Schokolade teurer.


Alkohol und Tabak etwas günstiger
Alkoholische Getränke und Tabak verbilligten sich insgesamt um 0,1%. Grund waren vor allem ermässigte Preise beim Alkohol. Aktionen (bei Geschirr und Besteck) sorgten auch dafür, dass die Preise für Haushaltsprodukte insgesamt etwas nachgaben (-0,1%). Unverändert blieben die Preise für die Gesundheitspflege.


Importgüter verteuerten sich um 0,6 %
Betrachtet nach Herkunft, wurden im August die Inlandgüter gegenüber dem Vormonat um 0,1% günstiger, während sich die Importprodukte um 0,6% verteuerten. Verglichen mit dem August 2008, verhält es sich gerade umgekehrt: Die Preise der inländischen Güter stiegen um ein Prozent, die Importprodukte hingegen verzeichneten einen Rückgang von 5,4%. (awp/mc/pg/08)


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.