Loeb kehrt in die Gewinnzone zurück

Gemäss provisorischen und ungeprüften Zahlen ist der Nettoerlös von Loeb im Geschäftsjahr 2009/10 mit 109 (VJ 111) Mio CHF leicht hinter dem Vorjahreswert zurückgeblieben. Der Rückgang kam jedoch bei einer deutlich verkleinerten Eigenfläche von 15’900 (17’100) m2 zustande. Flächenbereinigt habe der Umsatz um 5,4% zugelegt, teilte Loeb am Mittwoch mit.


Gesamtjahr: Gewinn von 3,5 Mio Franken erwartet
Der Betriebs-Cashflow und das Betriebsergebnis legten gemäss Loeb als Folge der nochmals verbesserten Bruttogewinnmarge, der höheren Mieterträge und der Kostensenkungen «kräftig» zu. Zudem profitierte das Finanzgeschäft von der günstigen Entwicklung am Kapitalmarkt. Für das Gesamtjahr 2009/10 rechnet die Gruppe mit einem Gewinn nach Steuern von 3,5 Mio CHF. Im Vorjahr resultierte noch ein Verlust von 3,5 Mio CHF bei einem mit 39’000 CHF knapp positiven EBIT. Nachdem in den Vorjahren Ausschüttungen an die Aktionäre vorwiegend in Form von Nennwertrückzahlungen erfolgten, werde der Verwaltungsrat der Generalversammlung in Anbetracht der erfreulichen Ergebnisse und der zunehmenden Liquidität die Wiederaufnahme von Dividendenzahlungen beantragen, heisst es weiter. Zuletzt hatte Loeb eine Nennwertrückzahlung in der Höhe von 3,90 CHF je Partizipationsschein vorgenommen.


«Turnaround bestätigt»
Weiter teilte Loeb mit, dass sie die betriebseigene Liegenschaft der Filiale Bern-Bethlehem ab Mitte 2010 voll an externe Geschäftspartner vermietet. Das französische Unternehmen «La Halle aux Chaussures» werde im Erdgeschoss ein Schuhgeschäft eröffnen. Der neue Mieter füge sich gut in die in den vergangenen Jahren neu ausgerichtete Angebotsstruktur ein, so Loeb. Unter anderem sind in Bethlehem heute Denner und Otto’s vertreten. Die provisorischen Ergebnisse von Loeb haben gemäss Vontobel-Analyst René Weber den Turnaround bestätigt, der sich bereits im ersten Halbjahr abzeichnete. Dabei habe sich das Sparprogramm, unterstützt von weiter gestiegenen Mieterträgen, positiv auf die Geschäftsentwicklung ausgewirkt.


Definitive Zahlen am 5. Mai
Die Titel seien mit einem Kurs-/Gewinnverhältnis für 2011 von 17,6 zwar nach wie vor teuer, auf Basis des Kurs-/Buchwert-Ratios erscheinen sie allerdings attraktiv bewertet, so Weber weiter. An der Börse legen die Partizipationsscheine kurz nach 10 Uhr um 5,9% auf 180 CHF zu. Bislang wurden 200 Titel gehandelt. Der Gesamtmarkt (SPI) gewinnt derzeit 0,86%. Die definitiven Resultate und die Jahresrechnung 2009/10 wird die Loeb-Gruppe am 5. Mai anlässlich der Bilanzmedienkonferenz publizieren. (awp/mc/ps/05) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.