Lonza zuversichtlich für 2006 – IPO Polynt nach Plan

Lonza-Chef Stefan Borgas bestätigte am Dienstag abermals die EBIT-Vorgabe von 335 Mio CHF für 2006. Er fühle sich wohl mit dem Analysten-Konsens, sagte er. «Wir haben natürlich auch interne Ziele», fügte Borgas an. In den nächsten Jahren will Lonza ein jährliches Umsatzwachstum von 7 bis 10% erwirtschaften. Der EBIT soll im tiefen zweistelligen Bereich wachsen, bestätigte der CEO anlässlich des Business Update Q3/2006 die alten Ziele.


Division Exklusivsynthese Biopharmazeutika
In der Division Exklusivsynthese Biopharmazeutika liege die Profitabilität der letzteren Business Unit (BU) dank einer starken Nachfrage und einer hohen Effizienz in der Produktion über den Erwartungen. Die Anlagen liefen mit beinahe voller Auslastung. Dies gelte sowohl für die grossen und mittleren, aber auch für die kleinen Bio-Reaktoren. Lonza habe ferner eine starke Nachfrage für das Service-Geschäft und seine GS Technologie-Plattform festgestellt. Für Letztere konnten viele Neukunden gewonnen werden.


Business Unit Exklusivsynthese
Die Business Unit Exklusivsynthese liege zwar leicht unter Budget, übertraf im dritten Quartal jedoch die Vorjahreswerte. Obschon das globale Angebot leicht gesunken sei, leide die BU nach wie vor unter den globalen Überkapazitäten und der Konkurrenz aus Asien. Borgas rechnet im Vorjahresvergleich mit höheren Verkäufen, die Marge werde sich jedoch nicht substanziell verbessern.


Organische Feinchemikalien Performance Chemicals
Höhere EBIT-Margen erwartet Lonza in diesem Jahr jedoch von der Division Organische Feinchemikalien Performance Chemicals (OFPC). Dies dank höheren Verkaufpreisen, die Lonza aufgrund gestiegener Rohmaterial- und Energiekosten durchsetzen musste. «Es müssen jedoch noch mehr Preiserhöhungen stattfinden», sagte Borgas weiter.


Division Polymere Intermediates
Bald nicht mehr zum Basler Konzern gehört die Division Polymere Intermediates. Der Börsengang der Polynt SpA an der Borsa Italiana schreitet Borgas zufolge planmässig voran. Das Feedback der Investoren sei «überraschend gut» ausgefallen, sagte der CEO. Die Marktkapitalisierung von Polynt wird sich bei einem Platzierungspreis zwischen 2,15 bis 2,65 EUR je Aktie auf 350 bis 430 Mio CHF belaufen, bestätigte Borgas frühere Angaben.


Produktionsanlage in Singapur
Nicht zum IPO-Prospekt gehört eine Produktionsanlage in Singapur mit einem Buchwert von knapp 100 Mio CHF. Die Profitabilität dieser Anlage habe in der Vergangenheit «substanziell» unter dem Rest der Division gelegen. Dies werde auch 2006 der Fall sein. Singapur werde aber in diesem Jahr zumindest keine Verluste mehr schreiben, sagte Borgas. Wie stark Lonza an Polynt beteiligt bleibt, richtet sich nach dem Platzierungspreis. Sollte das Bookbuilding wider Erwarten einen niedrigen Preis für die Polynt-Aktien ergeben, wird Lonza die Maximalhöhe von 40% an seiner Tochter behalten. Gemäss früheren Angaben will Lonza zwischen 60 und 80% an Polynt platzieren. Die Aktien können vom 18. bis 25. Oktober 2006 gezeichnet werden. Der Ausgabepreis wird am 27. Oktober fixiert, der erste Handelstag ist der 30. Oktober.


Business-Update mit nur wenig Neuigkeiten
Die Lonza-Aktien verbilligen sich am Dienstag nach zuerst knapp gehaltenen Kursen deutlich. Bis um 11.35 Uhr sinken Lonza Namen um 1,8% auf 87,40 CHF, der Gesamtmarkt (SMI) steht 0,85% tiefer auf 8’558,96 Punkten. Nur zwei Wochen nach einem grossen Investoren-Treffen habe der heutige Business-Update nur wenig Neuigkeiten gebracht, meinen Marktbeobachter. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.