Luftfahrt rechnet mit höherem Milliardeneinbruch

Die jüngste Prognose legte IATA- Generaldirektor Giovanni Bisignani am Montag bei der Jahreshauptversammlung des Verbandes in Kuala Lumpur vor. Für 2008 bezifferte er den Verlust auf 10,4 Milliarden Dollar. «Die Regierung müssen verstehen, dass das Überleben der Industrie in Gefahr ist», sagte Bisignani und forderte Unterstützung. «Wir wollen keinen Rettungsplan», meinte er in Anlehnung an die Milliarden schweren Unterstützungsprogramme für Banken und andere Industrien. Nötig sei Liberalisierung. «Das wäre ein billiger und effektiver Anreiz», sagte er. Mehr Routen müssten für den Wettbewerb geöffnet werden und die Airline Industrie müsse besseren Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten bekommen.


Kein Aufschwung in Sicht
Nach seinen Angaben sinken die Einkünfte der Airlines in diesem Jahr um 80 Milliarden Dollar. Ein Aufschwung sei nicht in Sicht. «Optimisten glauben an die Erholung Ende des Jahres, aber Pessimisten halten das für eine Fata Morgana … Ich bin Realist: Ich sehe keine Fakten, die es erlauben, optimistisch zu sein.» An der Jahrestagung nehmen mehr als 550 Luftfahrtexperten aus aller Welt teil. In der IATA sind 226 Fluggesellschaften organisiert, die mehr als 93 Prozent des Linienflugverkehrs in aller Welt abwickeln.


Luftfahrtbranche will ab 2020 CO2-neutral wachsen
Die Luftfahrtindustrie will ab 2020 nur noch CO2-neutral wachsen. Das kündigte der Luftfahrtweltverband IATA weiter Kuala Lumpur an. «Nach 2020 sollen die Emissionen der Luftfahrtindustrie auch mit wachsender Nachfrage nicht mehr steigen», sagte IATA-Generaldirektor Giovanni Bisignani. «Fluggesellschaften sind die erste weltweit operierende Branche, die ein so kühnes Versprechen abgibt.» Die Industrie hat nach IATA-Angaben einen Anteil von etwa drei Prozent am weltweiten Treibhausgas-Ausstoss, zwei Prozent bei Kohlendioxid (CO2). Nach Angaben von Bisignani gehen die CO2- Emissionen der Luftfahrt in diesem Jahr um 6,5 Prozent auf 623 Millionen Tonnen zurück – 4,7 Prozent durch den rezessionsbedingten Kapazitätsabbau, 1,8 Prozent durch Effizienzsteigerungen.


Treibstoff-Effizienz: Jährliche Verbesserung um 1,5 Prozent
Die 226 IATA-Mitglieder – mehr als 93 Prozent des internationalen Linienverkehrs – wollen die Treibstoff-Effizienz bis 2020 jedes Jahr um 1,5 Prozent verbessern, vor allem durch Flottenerneuerung. Die neuesten Maschinen verbrauchen nach Angaben von IATA rund drei Liter Treibstoff pro Kilometer pro 100 Passagiere. Das sei vergleichbar mit dem Verbrauch eines Kleinwagens. Bio-Diesel könne die Emissionen der Luftfahrtindustrie um 80 Prozent senken, sagte Bisignani. IATA habe sich das Ziel gesetzt, in acht Jahren zehn Prozent Bio-Kraftstoffe einzusetzen. Er verlangte mehr staatliche Investitionen in die Erforschung alternativer Kraftstoffe. Bis zu 18 Prozent des Flugtreibstoffs wird nach IATA- Angaben durch mangelnde Infrastruktur und dadurch nötige Warterei verschwendet.


Virgin testet Mix mit Kokosnuss- und Babassu-Öl
Virgin Atlantic hat im Februar 2008 erfolgreich einen Kerosin-Mix mit 20 Prozent Kokosnuss- und Babassu-Öl getestet. Air New Zealand flog im Dezember einen Jet mit 50 Prozent Beimischung von Biodiesel aus der Jatropha-Pflanze in einem Triebwerk. Continental und JAL haben in diesem Jahr ähnliche Versuche erfolgreich absolviert. (awp/mc/ps/07)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.