Merck Darmstadt streicht 100 Stellen im Pharmavertrieb

Von rund 500 Stellen im Vertrieb würden in den kommenden vier Jahren 100 gestrichen, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag und bestätigte damit einen Bericht der «Financial Times Deutschland» (Freitagausgabe). Zum Ausblick für 2007 äusserte sich der Merck-Sprecher nicht. Für das kommende Jahr hatte Merck-Finanzchef Michael Becker bei der Ankündigung der Serono-Übernahme im September einen prozentual zweistelligen Anstieg des operativen Ergebnisses in Aussicht gestellt.


Keine betriebsbedingten Kündigungen
Betriebsbedingte Kündigungen seien nicht vorgesehen, hiess es. Zudem soll die Buchhaltung zentralisiert werden. Sie werde von 2008 an von den einzelnen Verwaltungen der Landesgesellschaften in eine Gesellschaft in Darmstadt und einige andere Zentren verlagert. Beide Entscheidungen seien unabhängig von der Übernahme des Biotechunternehmens Serono getroffen worden und kein Teil der anlaufenden Integration.


Übernahmeangebot für Serono im Januar
In der für den 5. Januar 2007 anberaumten ausserordentlichen Hauptversammlung von Serono sollen die Aktionäre des Biotechkonzern der Übernahme durch die Darmstädter Merck zustimmen. Merck werde wie bereits kommuniziert nach der ausserordentlichen Hauptversammlung von Serono den Serono-Aktionären ein öffentliches Übernahmeangebot von 1.100 Schweizer Franken je Aktie unterbreiten. Merck hatte im September angekündigt, das Schweizer Biotechunternehmen für 10,6 Milliarden Euro zu übernehmen. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.