Millionenbetrug bei STMicroelectronics

Die vier Männer sollen die in Genf ansässige Firma mit einer Filiale in Manno TI um mehrere Millionen Franken geprellt haben. Vorgeworfen wird ihnen Geldwäscherei, ungetreue Geschäftsführung, Beihilfe zu ungetreuer Geschäftsführung und Urkundenfälschung.Die Taten wurden zwischen 1998 und 2006 begannen, und zwar in Lugano, Monte-Carlo, Vaduz, San Remo, auf den Bahamas und in Gibraltar.

Ehemaliger Finanzchef in Haft
Nur einer der vier Angeklagten befindet sich noch in Haft. Es handelt sich um den ehemaligen Finanzchef der italienisch- französischen Firma, einen 67-jährigen, in Lugano wohnhaften Italiener.Er ist seit 2005 pensioniert und war im November 2006 zusammen mit einem 46-jährigen Luganeser Anwalt verhaftet worden. Im Dezember wurden ein weiterer Anwalt und ein Treuhänder verhaftet.Die im Halbleitergeschäft tätige Firma STMicroelectronics hatte im September 2006 nach internen Abklärungen Klage gegen den ehemaligen Finanzchef eingereicht.In den Medien wurde die Höhe der Deliktsumme auf 28 Millionen Franken beziffert. Das Geld soll im Rahmen von illegalen Transaktionen und komplexen Wechselgeschäften abgezweigt worden sein.

(Volksblatt/mc/hfiu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.