Multikulti Kindermusik


Mitsingen gehört zu den grossen Rennern bei den Kindern. Wenn zudem die Sprache, Klänge und Rhythmen mal ganz anders sind als gewohnt, so fördert dies nicht nur das Interesse an den andern Kulturen, man kann teilhaben daran.

Von Tanja Hess

Die deutschen Texte zu den LiedernPutumayo-Kinder-Album – mit Exklusiv-Track von Angélique Kidjo, 2003.(Putumayo/Exil)
Angélique Kidjo ist eine strahlende Person. Ihr Optimismus und ihr Engagement zeigen, dass Fröhlichkeit und Lebensenergie nicht vom Besitz materieller Dinge abhängt.
Als Reaggae kommt Them Mushrooms mit einem sehr populären Song aus Kenia. Die südafrikanischen Klänge kommen gleich auf vier Arten: Die Mahotella Queens singen die überlieferte Version von „The Lion Sleeps Tonight“, Township Jazz verpackt in ein Tanzlied gibt es von Aura Msimang. Dr.Victor überzeugt durch den Beat, den die Kinder zum ryhthmischen Mitmachen anregt und Bakithi Kumalo zieht den Hut vor den Zulu-Heilerinnen. Aus dem Kongo swingt es mit dem Soukouss-Star Mose Fan Fan, der Ex-Sideman von Youssou N’Dour, Vieux Diop stellt eine funkige Dance-Nummer vor. Tarika Sammy, die Vorläufer der madagassischen Supergruppe Tarika und die charmante Tete Alhiuho von den Kapverden repräsentieren die Inselkulturen, während Babá Ken Okulolo dem Juju frönt und der Exil-Ugander Samite den Kleinen das Daumenklavier vorstellt. Ein wunderschönes Beispiel eines äthiopischen Kinderliedes schließlich singt Seleshe Damassae.

Putumayo-Kinderprogramm wird mit dieser dritten CD weitergeführt. Die Kinder erhalten durch diese Musik, mit dem rhythmischenSingsang welcher die Lieder begleitet eine neue Sicht auf die Welt. Ganz besonders wichtig sind dabei die deutschen Liedertexte. Sie lassen die Kinder an den alltäglichen Sorgen und Freuden, die im Lied besungen werden Anteil haben. Und es wird sicher dem einen oder andern Elternteil geschehen, dass er in einer ruhigen Minute sich selbst ertappt, wie er, die oft eingängigen Melodien, vor sich hersummt.

Putumayo World Music/Exil- Label für kulturelle Alben
Seit 1998 gibt es Putumayo World Music in Europa. Zu Hause ist es im Schmelztiegel New York, es ist das „bunteste Plattenlabel der Weltmusik“ . Rund sechzig CDs mit Musik aus fast allen Teilen der Welt sind seither erschienen. Die Musikauswahl der Putumayo-Kollektionen ist immer spannend, und die üppigen, schön gestalteten Booklets vermitteln interessante Hintergrund-Informationen zu Künstlern und Kulturen. Das vielgepriesene „Putumayo-Rezept“, die Mischung aus Weltmusikstars, Geheimtipps und Neuentdeckungen findet auch hierzulande großen Anklang. (exil.de)


Christmas around the World 
Der Tannenbaum steht nicht überall im Schnee
 Christmas around the world, Putumayo. (exil.de)

Es gibt sie überall auf der Welt, wo Weihnachten gefeiert wird, die Lieder dazu. Es sind Weihnachtslieder aus entlegenen Gebieten, den Gebieten der Welt, an die man nicht sofort denkt, wenn es um Weihnachten geht.
Nach dem Album „A Putumayo World Christmas“ hat Putumayo nun mit Christmas Around The World zum zweiten Male ungewöhnliche Weihnachtslieder zusammengetragen, vorrangig aus Gefilden, in denen zu Navidad, Noël und Christmas ohnehin Hitze gehört — meteorologisch wie musikalisch. Wenn der Mann mit der roten Mütze Haiti, Cuba, Louisiana, L.A., die Camargue, Puerto Rico und Martinique abklappert, wird er auch diesmal ganz schön ins Schwitzen kommen.(exil/mc/th)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.