Nestlé: Preiserhöhungen derzeit nicht mehr notwendig

Dies sagte CEO Paul Bulcke in einem Interview mit der französischen Tageszeitung «La Tribune» wie auch der Westschweizer «Le Temps» (Ausgabe 02.11.). Bulcke bezeichnete die langfristige Strategie von Nestlé als weiterhin gut. So habe Nestlé u.a. die Entwicklung von Produkten, die breit positioniert werden sollen, verstärkt. Diese Produkte seien ursprünglich für Wachstumsmärkte bestimmt gewesen, das entsprechende Geschäftsmodell soll nun auch für die reiferen Märkte angepasst werden, wie Bulcke weiter sagte.


Wachstum über Volumensteigerungen
«Das Wachstum erreichen wir über Volumensteigerungen. Das ist dann sehr interessant, wenn wir keine Volumenerhöhungen zur Verteidigung unserer Marktposition anstreben müssen, sondern nach unseren Präferenzen», so der CEO weiter. In den vergangenen Jahren hätten die gestiegenen Rohmaterialkosten teilweise über den Preis weiter gegeben werden können.


Zu spät auf Konkurrenz reagiert
Gegenüber «The Wall Street Journal» (Ausgabe 02.11.) gab Bulcke zu, im vergangenen Jahr zu spät auf Preissenkungen der Konkurrenz reagiert zu haben. Viele Konkurrenten hätten die Preise in einem zu grossen Umfang gesenkt, als dass wir mitziehen wollten. «Wir hätten aber schneller auf diese Aktionen reagieren müssen, nicht nur bei den Preisen, sondern auch damit, die Gefahren der Situation zu identifizieren.» (awp/mc/ps/16) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.