Nettozahler wollen EU-Haushalt einfrieren

Dies heisst es in einem Brief der fünf Nettozahler an EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. Das Schreiben war am Samstag veröffentlicht worden. Barroso reagierte zurückhaltend, EU-Parlamentspräsident Jerzy Buzek kritisierte die Initiative. In dem Papier weisen Kanzlerin Angela Merkel und die anderen vier Staats- und Regierungschefs darauf hin, dass die EU-Mitgliedsstaaten überall «aussergewöhnliche Anstrengungen» unternähmen, um ihre Defizite und Schulden zu senken.


Anstieg der Zahlungen unter Inflationsrate drücken
Die öffentlichen Ausgaben der EU könnten davon nicht ausgenommen werden. Bis 2013 sollte daher «der Anstieg der Mittel für Zahlungen nicht höher als die Inflationsrate liegen». Von 2013 an sollten die Zuwächse sogar unterhalb der Inflationsraten bleiben. Initiiert wurde der Brief, der bereits am Freitag am Rande des EU-Gipfels bekanntgeworden war, vom britischen Premier David Cameron. Zu den Unterzeichnern gehören neben Cameron und Merkel der französische Präsident Nicolas Sarkozy, der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte und die finnische Ministerpräsidentin Mari Kiviniemi.


«Rituelle Tänze»
EU-Kommissionspräsident Barroso hatte am Freitag sehr zurückhaltend auf die Initiative reagiert. «Wir sehen jetzt rituelle Tänze der verschiedenen Stämme, bevor das wirkliche Fest beginnt», sagte der Portugiese. Die Kommission werde ihre Vorschläge für den neuen langfristigen Finanzrahmen der EU im Juni kommenden Jahres vorlegen. Der neue Finanzrahmen wird voraussichtlich von 2014 bis 2020 laufen und Obergrenzen für die Ausgaben der Union festschreiben. Buzek sagte der Online-Ausgabe der «Financial Times Deutschland»: «Wir können nicht mehr Europa haben mit weniger Geld.». Mit einer Budget-Begrenzung gerate die Wachstumsstrategie der Europäischen Union in Gefahr. (awp/mc/ps/01)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.