Novartis: EU genehmigt Alcon-Übernahme unter Auflagen

Dies teilte die Brüsseler Behörde am Montag mit. Novartis muss sich jedoch von mehreren Produkten der Sparten Augenheilmittel und Augenpflegemittel im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) bzw in bestimmten Mitgliedstaaten trennen. Allerdings hatte der Baseler Konzern bereits angeboten, mehrere Geschäftsbereiche der betroffenen Produktkategorien im EWR zu veräussern.


Wettbewerbsrechtliche Bedenken
Im Rahmen ihrer Untersuchung nahm die Kommission den weiteren Angaben zufolge zahlreiche Märkte für Augenheilmittel und Augenpflegemittel im EWR unter die Lupe. Auf einigen dieser Märkte habe es Anlass zu wettbewerbsrechtlichen Bedenken gegeben wegen hoher Gesamtmarktanteile bei bestimmten Produkten, aber auch weil die Produkte von Novartis und Alcon in direktem Wettbewerb stehen und ausserdem Markteintrittsbarrieren bestünden.


Milliarden-Deal
Betroffen sind die Märkte für ophthalmologische Antiinfektiva- und Antiphlogistika-Antiinfektiva-Kombinationspräparate, Antiallergika, Dekongestiva, Antiseptika, Mydriatika und Cycloplegica, Diagnostika, nichtsteroidale Antirheumatika, injizierbare Miotika, Glaukommittel, Tränenersatzmittel und Kombinationslösungen für Kontaktlinsen, wie die Kommission weiter mitteilte. Je nach Produkt habe die Wettbewerbsproblematik entweder nur in einzelnen oder in einer grösseren Anzahl von Mitgliedstaaten gelegen. Anfang Januar hatte Novartis mitgeteilt, von der schweizerischen Nestle SA für 28,1 Mrd USD in bar 52% an Alcon zu übernehmen. (awp/mc/ps/30)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.