Novartis: Moody’s senkt Ausblick auf «negative»

Obwohl die Übernahme der zweiten Tranche der von Nestlé gehaltenen Alcon-Beteiligung absehbar gewesen sei, habe sich die Rating-Position von Novartis nach der Ankündigung im Vergleich zum April 2008 (Verkauf der ersten Alcon-Tranche) etwas abgeschwächt. In den kommenden 18 bis 24 Monaten dürfte es für Novartis schwierig werden, die Anforderungen an ein «Aa2» von Moody’s erfüllen zu können. Novartis werde externe Kreditfinanzierungen in Anspruch nehmen müssen, um ein adäquates Liquiditäts-Profil zurückgewinnen zu können, so die Meinung der Moody’s-Analysten.


Kredit-Kennzahlen verschlechtert
Die Kredit-Kennzahlen von Novartis hätten sich seit April 2008 aufgrund verschiedener Faktoren – etwa durch Wechselkursveränderungen oder aufgrund der schwächeren Performance der Tochter Sandoz – verschlechtert. Ausserdem werde im Mai 2011 in Europa das erste Patent für das umsatzstärkste Novartis-Medikament, den Blutdrucksenker Diovan, ablaufen. (awp/mc/pg/34)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.