NR-Kommission lehnt Vorstoss gegen die Vorstossflut ab

 Die Kommission fand jedoch, dies sei kaum praktikabel. Wenn schon müssten Kontingente für die einzelnen Vorstosstypen aufgestellt werden, hält die Kommission in ihrer Mitteilung vom Freitag fest. Sonst würden die Parlamentarier nur noch Motionen einreichen und auf die weniger verbindlichen Postulate und Interpellationen verzichten.

Grenze bei einer Motion pro Mitglied und Jahr
Solle die Zahl der Vorstösse nennenswert gesenkt werden, müsste die Grenze aber bei einer Motion pro Mitglied und Jahr festgelegt werden. Damit würden die Rechte der Ratsmitglieder „drastisch“ eingeschränkt, schreibt die Kommission. Die Zahl der Vorstösse ist in den vergangenen Jahren angestiegen. Heute reicht ein Parlamentsmitglied im Durchschnitt pro Jahr vier Vorstösse ein. Die Flut führe dazu, dass die Wirkung der Vorstösse sinke, hatte Theiler zu bedenken gegeben. Er erinnerte zudem an die Kosten.  (awp/mc/ss/23)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.