OC Oerlikon: Michael Buscher wird neuer CEO

Buscher werde voraussichtlich im Mai 2010 dem Unternehmen beitreten. Aus Sicht der Analysten ist die Personalentscheidung positiv und die Anleger reagieren mit Käufen. Der Verwaltungsrat und Buscher hätten sich «darauf verständigt, dass sein Engagement langfristiger Natur ist», heisst es. Ziegler und der neue CEO würden eng zusammenarbeiten, um einen reibungslosen Übergang sicherzustellen. Buscher sei aus «einer Reihe hoch qualifizierter Kandidaten» ausgewählt worden. Die Suche nach einem neuen Konzernchef sei vom Verwaltungsrat unmittelbar nach der Ernennung von Ziegler zum Interims-CEO gestartet worden. Ziegler hatte am 25.8. vergangenen Jahres die CEO-Position vorläufig übernommen.


Promovierter Elektrotechniker
Der deutsche Buscher ist Jahrgang 1965 und hat an der Technischen Universität Darmstadt Elektrotechnik studiert und promoviert. Er weise eine 20-jährige Industrieerfahrung auf und habe in verschiedenen Führungspositionen «hervorragende Resultate» erreicht, heisst es. Aktuell ist er den Angaben zufolge Präsident der Geschäftseinheit Propulsion & Controls der in der Bahntechnologie tätigen kanadischen Bombardier Transportation. OC Oerlikon steckt derzeit in Gesprächen mit verschiedenen Banken und sucht eine neue finanzielle Grundlage für den Konzern. «Dr. Buschers Ernennung ist ein weiterer Schritt, die Zukunft von Oerlikon und seiner Geschäftseinheiten nachhaltig zu sichern», wird Verwaltungsratspräsident Vladimir Kuznetsov in der Medienmitteilung zitiert.


Analysten begrüssen Personalentscheid
Die Analysten kommentieren die Personalentscheidung wohlwollend, verweisen jedoch auf die anhaltend schwierige Finanzsituation des Unternehmens. ZKB-Analyst Armin Rechberger wertet es als positiv, dass der Sanierer Ziegler das Zepter abgibt und ein neuer CEO mit einem Engagement langfristiger Natur eingesetzt wird. «Dies deutet eher auf eine Fortführung der Aktivitäten hin, als auf einen Verkauf von Unternehmensteilen mit Auflösung in Raten», schreibt Rechberger.


Vontobel: «Würdiger Nachfolger»
Auch Helvea begrüsst die Ernennung von Buscher, verweist jedoch im selben Atemzug auf den noch ausstehenden Restrukturierungsplan und die strapazierte Bilanz. Als würdigen Nachfolger von Krüger bezeichnet die Bank Vontobel den neuen CEO. Jedoch bleibt auch für Analyst Patrick Rafaiz die Bilanzsanierung das Hauptthema. Das erste Quartal 2010 sei nun beinahe zur Hälfte vorbei und die Analysten warteten immer noch auf eine Antwort vom Bankensyndikat zum Sanierungsvorschlag von Oerlikon. Das Unternehmen bleibe daher eine risikoreiche Anlage.


Aktie legt leicht zu
Die Einstufung der ZKB lautet «Marktgewichten», Helveas Einstufung heisst «Neutral» und Vontobel belässt das Rating auf «Hold». Am Aktienmarkt legten OC Oerlikon gegen 11.00 Uhr um 0,7% auf 29,71 CHF zu. Das Tageshoch liegt bei 30,46 CHF. Bislang wurden rund 11’000 Titel gehandelt. Das durchschnittliche Volumen liegt bei etwa 67’000 Stück. Der Gesamtmarkt (SPI) steigt um 0,55%.&(awp/mc/ps/01)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.