Ölpreis legt nach US-Rohöllagerbeständen kräftig zu

Ein Barrel (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Dezember kostete am späten Nachmittag 60,60 US-Dollar. Das waren etwa 90 Cent mehr als vor der Bekanntgabe und 1,25 Dollar mehr als zu Handelsschluss am Dienstag. Ein Barrel der Nordseesorte Brent verteuerte sich um 1,37 Dollar auf 61,23 Dollar.

Rohölvorräte in den USA klar gesunken
Die Vorräte an Rohöl in den USA sind in der vergangenen Woche deutlich gefallen. Experten hatten hingegen mit einem Anstieg der Bestände gerechnet. Die Lagerbestände waren um 3,3 Millionen Barrel (je 159 Liter) auf 332,3 Millionen Barrel gesunken. Die Vorräte an Benzin gaben um 2,8 Millionen auf 207,4 Millionen Barrel nach. Die Destillate-Bestände (Heizöl, Diesel) sanken ebenfalls, und zwar um 1,4 Millionen auf 144,0 Millionen Barrel. (awp/mc/ar)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.