Ölpreise uneinheitlich – Warten auf OPEC-Treffen am Wochenende

Der Markt warte auf das informelle Treffen der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) am Samstag in Kairo, sagten Händler. Es werde auf Signale für eine erneute Kürzung der Fördermenge spekuliert. Ein Kürzungsbeschluss ist aus Sicht der Commerzbank aber «eher unwahrscheinlich». Noch seien die bisherigen Produktionsreduktionen nicht komplett umgesetzt worden. Ausserdem scheine der Markt derzeit eher durch psychologische als fundamentale Faktoren beeinflusst.


Abwärtspotenzial momentan ausgereizt
Dass der Ölpreis nach dem kräftigen Anstieg der US-Lagerbestände in dieser Woche nicht weiter unter Druck geriet, ist laut Commerzbank ein Indiz dafür, dass das Abwärtspotenzial momentan ausgereizt ist. Ein Rückgang unter 50 Dollar je Barrel sei daher zunächst unwahrscheinlich. Dafür müssten bei der OPEC-Sitzung am Wochenende unüberbrückbare Differenzen auftreten, welche eine Fördermengenkürzung am 17. Dezember zweifelhaft erscheinen lassen.


OPEC-Preis ist kräftig gestiegen
Der Preis für Rohöl der OPEC ist kräftig gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) aus den Fördergebieten des Kartells habe am Donnerstag 47,38 Dollar gekostet, teilte das OPEC-Sekretariat am Freitag in Wien mit. Das waren 1,91 Dollar mehr als am Mittwoch. Die OPEC berechnet ihren täglichen Durchschnittspreis auf der Basis von 13 wichtigen Sorten der Mitgliedsländer. (awp/mc/gh/24)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.