Oxygen Biotherapeutics kommt an die Schweizer Börse

Ein erstes Produkt brachte Oxygen Biotherapeutics unter der Marke «Dermacyte» im April 2010 auf den Markt, wie die gesellschaft am Montag mitteilt. Mit dem Schädel-Hirntrauma-Medikament Oxy TBi steht zudem ein Medikament mit weltweitem Marktpotenzial in der klinischen Phase IIb. An der Studie sind namhafte Schweizer Spitäler beteiligt.


Schweizer Börsenlisting
Das Biotechnologie-Unternehmen Oxygen Biotherapeutics mit Sitz in Durham, North Carolina, USA, ist seit dem 15. Januar 2010 an der NASDAQ kotiert. Der Ticker lautet OXBT; die Börsenkapitalisierung beträgt zirka 70 Millionen Dollar. Das Unternehmen verfügt über rund 11’500 Aktionäre, etwa ein Drittel davon stammt aus der Schweiz und Europa. Oxygen Biotherapeutics ist eine der wenigen Gesellschaften, dem trotz Finanzkrise der Sprung an eine Weltbörse geglückt ist. Nun wird das Unternehmen am 29. Juni 2010 auch an der SIX Swiss Exchange in Zürich kotiert. Oxygen Biotherapeutics hat die Bank am Bellevue mit der Kotierung beauftragt.


2010: Erste Produktlancierung
Im April 2010 wurde der Vertrieb des neu formulierten «Dermacyte» Sauerstoff- Konzentrats für den Schönheits- und Hautpflegemarkt aufgenommen. Das frei verkäufliche «Dermacyte»-Konzentrat ist ein hochwirksames Sauerstoff transportierendes Kosmetik-Produkt auf der Basis von Perfluorcarbon (PFC). Im zweiten Halbjahr 2010 werden weitere Produkte der «Dermacyte» Kosmetiklinie auf den Markt kommen. Der Verkauf dieser Produkte soll Umsatz und Ertrag generieren. Diverse weitere Produkte zur Aussenanwendung befinden sich in verschiedenen Entwicklungsstadien.


Sauerstoffträger Oxycyte verringert Schädel-Hirn-Traumata
Der Hauptfokus von Oxygen Biotherapeutics liegt beim klinischen Sauerstoffträger Oxycyte. Dieser kann als intravenöse Emulsion viermal soviel Sauerstoff transportieren wie Hämoglobin. Wichtigste Anwendung sind so genannte Schädel-Hirn-Traumata (SHT). «Unser SHT-Medikament OxyTBI steht in der klinischen Phase IIb und hat das Potenzial, Schäden durch Sauerstoffmangel bei SHT drastisch zu reduzieren. Beteiligt an der Studie sind namhafte Schweizer Universitäts- und Kantonsspitäler», erklärt CEO Dr. Chris Stern.


Vielseitige Pipeline
Der Wirkstoff Oxycyte kann überall dort zum Einsatz kommen, wo Sauerstoff- mangel zu Schäden führt. Die einzelnen Anwendungen sind sehr vielseitig. Das Unternehmen fokussiert sich zurzeit auf folgende Bereiche:


Intravenöse Anwendungen
? Schädel-Hirn Trauma (OxyTBI): in klinischer Phase IIb
? Taucherkrankheit ist zusammen mit der U.S. Navy im vorklinischen Endstadium


Topische Anwendungen
? Kosmetik (Dermacyte), als Produkt erhältlich und Vermarktung im Aufbau
? Ein Wundgel (Wundecyte) und ein Sauerstoff generierender Verband sind zur Zeit in vorklinischen Versuchen und sollen später mit Partnern vertrieben werden.
? Diverse weitere topische Produkte sind im Entwicklungsstadium


Zwei neue Studien der University of Miami Miller School of Medicine zur intravenösen Perfluorcarbon-Emulsion Oxycyte im Mausmodell lassen zudem eine signifikante neuroprotektive Wirkung bei einer Rückenmarksverletzung erhoffen. (oxygen/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.